• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Euro-Rettung : Griechenland kann aufatmen - vorläufig

27.11.2012 18:43 Uhrvon und

Griechenland wird von seinen europäischen Partnern neue Hilfsgelder erhalten. Doch die Krise ist damit noch nicht gebannt. Was bringen die in Brüssel beschlossenen Maßnahmen? Und was bedeuten sie für Deutschland?

Griechenland bekommt weitere Finanzhilfen und mehr Zeit zur Krisenbewältigung. Ein ganzes Bündel flankierender Maßnahmen soll Athen in die Lage versetzen, der Schuldenfalle zu entkommen und einen Staatsbankrott mit unabsehbaren Folgen für den gesamten Euro-Raum abzuwenden. Noch in dieser Woche soll der Bundestag abstimmen, es zeichnet sich eine Einigung auf Freitag ab - möglich ist aber auch, dass schon am Donnerstag abgestimmt wird. Gelöst sind die Probleme nach der Einigung der Euro-Finanzminister mit dem IWF in der Nacht zum Dienstag aber nach Einschätzung von Politikern und Volkswirten noch nicht.

Welche Maßnahmen wurden im Einzelnen beschlossen?

Ursprünglich sollte Griechenland bis 2020 seine Gesamtverschuldung auf 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts senken. Das Ziel wurde etwas aufgeweicht: Nur 124 Prozent muss das Land bis zu diesem Zeitpunkt erreichen. Aber im Jahr 2022 soll die Quote dann schon unter 110 Prozent liegen. Einen Haushaltsüberschuss – ursprünglich für 2014 gefordert – soll Griechenland nun erst 2016 erreichen müssen. Ab 2016 soll es dann jedes Jahr einen Haushaltsüberschuss vor Zinszahlungen von 4,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) erwirtschaften, das Wirtschaftswachstum soll jährlich bei 3,5 Prozent liegen. Hinzu kommen Vergünstigungen für Athen bei den Zinsen. Außerdem soll das Land eigene Schulden, die derzeit weit unter dem Nominalwert gehandelt werden, zurückkaufen. Schließlich werden an Griechenland Erträge von Gläubigerstaaten ausgeschüttet, die diese aus griechischen Anleihen erzielt haben, die bei der Europäischen Zentralbank (EZB) liegen. All das sind Voraussetzungen dafür, dass die Euro-Staaten und der Internationale Währungsfonds (IWF) Griechenland weitere Hilfen gewähren.

Was passiert beim Schuldenrückkauf?

Griechenland soll vom Rettungsfonds EFSF zehn Milliarden Euro vermutlich zu den reinen Finanzierungskosten bekommen, mit denen das Land eigene Schuldtitel von privaten Gläubigern zurückkaufen kann. Sie sollen rund 70 Milliarden Euro der griechischen Schulden halten. Der Rückkauf ist lohnend, weil griechische Staatsanleihen mit Abschlägen von rund 70 Prozent gehandelt werden. Nach Berechnungen der Commerzbank könnte Griechenland auf diesem Weg seine Schulden netto um 23 Milliarden Euro reduzieren, wenn sich genügend Verkäufer finden. Der Preis für den Rückkauf darf nicht höher sein als der Marktpreis vom vergangenen Freitag. Hätte man sich früher auf diesen Schritt geeinigt, wäre es noch lukrativer gewesen. Die Preise der Anleihen sind zuletzt deutlich gestiegen, die Renditen gefallen. Im Frühjahr lag die Rendite zehnjähriger Griechenland-Bonds bei 30 Prozent, am Freitag waren es nur 16 Prozent. Der IWF will ohnehin seine weitere Beteiligung an den Hilfsmaßnahmen erst dann bestätigen, wenn der Erfolg des Schuldenrückkaufprogramms feststeht.

Wie funktioniert die Zinsvergünstigung?

Die Zinsen für bereits laufende bilaterale Hilfskredite aus dem ersten Griechenland-Programm von 2010 sollen um 0,1 Prozentpunkte oder 100 Basispunkte gesenkt werden. Für die bundeseigene KfW, die im Auftrag des Bundes gut 15 Milliarden Euro nach Athen überwiesen hat, entstehen daraus nach Angaben von Finanzminister Wolfgang Schäuble keine Verluste, weil sich die KfW sehr günstig refinanzieren kann. Die Zinsen aus Hilfen des Rettungsfonds EFSF sollen für zehn Jahre gestundet, die Laufzeit aller Hilfskredite von zehn auf 15 Jahre verlängert werden. Nach Berechnungen der Commerzbank reduziert sich damit die Schuldenquote Griechenlands im Jahr 2020 um etwa fünf Prozentpunkte.

Was hat es mit den Gewinnausschüttungen auf sich?

Gewinne, die die EZB mit griechischen Staatsanleihen erzielt, sollen an die nationalen Notenbanken der Euro-Zone fließen. Dies wiederum erhöht deren Gewinn, der an ihre Regierungen ausgeschüttet wird. Die Regierungen haben sich ihrerseits verpflichtet, dieses Geld an Athen weiterzuleiten. Dadurch werde die Schuldenquote, so Commerzbank-Berechnungen, 2020 um weitere 2,5 Prozentpunkte gesenkt. Dem Vernehmen nach hält die EZB griechische Staatsanleihen im Nominalwert von 45 Milliarden Euro, die sie allerdings 2010 nur zu 70 Prozent, also zu etwa 31 Milliarden Euro gekauft haben dürfte. Zahlt Athen beim Auslaufen der Anleihen die Summen voll zurück, entsteht der Gewinn.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Ist Rot-Rot-Grün auch auf Bundesebene eine zukünftige machtpolitische Alternative zur großen Koalition?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz