Euro-Rettung : Seehofer droht mit Koalitionsbruch

Noch mehr Geld für die Euro-Krisenstaaten? Für den Fall, dass es so kommt, hat CSU-Chef Horst Seehofer mit einem Bruch der schwarz-gelben Koalition gedroht - und seine nach eigenen Angaben "größte Angst" genannt.

Horst Seehofer - für Koalitionsdisziplin nicht berühmt.
Horst Seehofer - für Koalitionsdisziplin nicht berühmt.Foto: dpa

CSU-Chef Horst Seehofer hat im Fall weiterer finanzieller Zusagen an Euro-Krisenstaaten mit einem Bruch der Regierungskoalition gedroht. Irgendwann sei ein Punkt erreicht, an dem Bayern und die CSU nicht mehr Ja sagen könnten, sagte der bayerische Ministerpräsident dem Magazin “Stern“ laut Vorabbericht vom Dienstag. “Ich könnte das dann auch ganz persönlich nicht mittragen. Und die Koalition hat ohne die Stimmen der CSU keine Mehrheit.“

Neu ist es nicht, dass Horst Seehofer zu solchen Mitteln greift: Er hatte bereits im Streit über das von seiner Partei geforderte Betreuungsgeld mehrfach mit einem Bruch der schwarz-gelben Koalition gedroht. Deutschland habe mit seinen Hilfszusagen und Garantien in Milliardenhöhe schon jetzt seine Grenzen erreicht, sagte Seehofer. “Meine größte Angst ist, dass die Finanzmärkte fragen: Kann Deutschland das alles stemmen? Das ist der Punkt, den ich für den gefährlichsten überhaupt halte.“

Nach dem Gipfel vergangene Woche in Brüssel, bei dem sich die Staats- und Regierungschefs der Euro-Staaten auf zügigere Hilfen für Banken verständigt hatten, sieht Seehofer großen Erklärungsbedarf auch gegenüber der Bevölkerung. “Im Bundestag wird über den Stabilitätspakt debattiert. Und exakt zu diesem Zeitpunkt arbeiten Regierungschefs einiger Euro-Länder an der Aufweichung eben jener Stabilitätskriterien“, kritisierte Seehofer.

“Welcher Bürger soll das noch verstehen?“ Der CSU-Vorsitzende forderte, die Schuldenmentalität einiger Länder müsse durchbrochen werden. “Dass andere an unser Geld wollen, ohne sich dabei zu viel zuzumuten, ist zutiefst unmenschlich. Aber es ist keine Lösung des Problems.“ Einer von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) angestoßenen Debatte über eine neue Verfassung mit der Möglichkeit, Souveränitätsrechte nach Brüssel zu übertragen, erteilte Seehofer eine Absage. “Hände weg vom Grundgesetz!“, warnte der CSU-Chef. “Wir wollen keine andere Verfassung.“

Auch eine Übertragung weitreichender Kompetenzen an einen “europäischen Monsterstaat“ komme für ihn nicht infrage. Er werde die Wahlen 2013 in Bayern und im Bund zu einer Abstimmung über Europa machen, kündigte Seehofer an. “Diese Frage werden wir dem Volk vorlegen.“ (Reuters)

43 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben