"Europäischen Marsch" : Weißrussen demonstrieren für EU-Beitritt

Mit einem "Europäischen Marsch" haben Gegner der weißrussischen Regierung in Minsk für den Beitritt ihres Landes zu Europäischen Union demonstriert. Zwei Oppositionspolitiker wurden vor Beginn der Kundgebung festgenommen.

MinskTausende Regierungsgegner haben in der weißrussischen Hauptstadt Minsk beim "Europäischen Marsch" für eine EU-Mitgliedschaft ihres Landes demonstriert. "Europa bedeutet freie Wahlen für freie Bürger", rief einer der Oppositionsführer, Alexander Milinkewitsch, den Demonstranten zu. Bewacht von einem großen Polizeiaufgebot zogen die Demonstranten vom Oktoberplatz im Zentrum der Stadt in Richtung der vier Kilometer entfernten Akademie der Wissenschaften. Vor der Kundgebung waren zwei Oppositionspolitiker festgenommen worden.

Neben der EU-Fahne schwenkten die Demonstranten Fahnen europäischer Länder wie Polen oder Norwegen. Sie forderten Staatschef Alexander Lukatschenko auf, politische Gefangene freizulassen. Die Demonstration sei ein erster Schritt für den Beitritt zu einem "vereinten und freien Europa", sagte Nikolai Stazkewitsch, der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei in Weißrussland. Zuvor waren die Regierungsgegner Pawel Juchnewitsch und Nikita Sasim nach Justizangaben vom Samstag wegen "unanständiger Reden an öffentlichen Orten" festgenommen und zu mehreren Tagen Haft verurteilt worden. (mit AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben