Ex-Bundespräsident : Wirbel um 10.000-Euro-Preisgeld für Christian Wulff

Wenn Bundespräsidenten einen Preis bekommen, spenden sie normalerweise das Geld. Bei Christian Wulff landeten zeitweise jedoch 10.000 Euro auf dem Privatkonto. Jetzt befasst sich die Staatsanwaltschaft mit dem Thema.

Ex-Bundespräsident Christian Wulff Foto: dpa
Ex-Bundespräsident Christian WulffFoto: dpa

Ein Preisgeld, das zunächst auf dem Privatkonto von Ex-Bundespräsident Christian Wulff landete, beschäftigt die Staatsanwaltschaft Hannover. Wulff war im vergangenen Herbst vom Zentralrat der Juden in Deutschland mit dem Leo-Baeck-Preis ausgezeichnet worden und erhielt dafür 10.000 Euro. Bei ihren Finanzermittlungen sei die Anklagebehörde auf den Betrag auf Wulffs Konto gestoßen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Hans-Jürgen Lendeckel. Es werde geprüft, „ob aufgrund der Verwendung des Preisgeldes ein strafprozessualer Anfangsverdacht besteht“. Lendeckel bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“.

Bildergalerie: Die Causa Wulff

Die Causa Wulff
Christian Wulff sorgt auch nach seinem Rücktritt immer wieder für Schlagzeilen: zum Beispiel wenn es um sein Ehrensold oder das Büro mit Mitarbeitern geht. Foto: dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 95Foto: dpa
04.03.2012 21:00Christian Wulff sorgt auch nach seinem Rücktritt immer wieder für Schlagzeilen: zum Beispiel wenn es um sein Ehrensold oder das...

Die Staatsanwaltschaft bat nach eigenen Angaben Anfang Juni beim Bundespräsidialamt um Auskunft. Wulff habe ausrichten lassen, dass er den Betrag an ein israelisches Krankenhaus überwiesen habe. Die Anfrage beim Zentralrat der Juden, ob der Stifter des Preises mit der Spende nach Israel einverstanden sei, wurde laut „Spiegel“ aber erst in der vergangenen Woche gestellt, sieben Monate nach der Preisverleihung.


Für Bundesminister und Bundespräsidenten gibt es keine rechtlich verpflichtende Regelung, ein Preisgeld zu stiften, es ist aber üblich. Regierungsmitglieder sind allerdings verpflichtet, solche Preise zu melden. Geschieht dies nicht, wäre eine Ermittlung wegen Betruges durch Unterlassen möglich. Ob die Verpflichtung, Preisgelder zu melden, auch auf den Bundespräsidenten zutrifft, ist juristisch nicht eindeutig. Wulff war im Februar nach Vorwürfen zurückgetreten, er habe das Präsidentenamt für private Vorteile genutzt. (dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

55 Kommentare

Neuester Kommentar