• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Ex-Verteidigungsminister verstorben : SPD-Politiker Peter Struck ist tot

19.12.2012 16:08 Uhrvon und
Peter Struck (SPD) ist tot.Bild vergrößern
Peter Struck (SPD) ist tot. - Foto: dpa

Der frühere Verteidigungsminister und SPD-Politiker Peter Struck ist tot. Er starb im Alter von 69 Jahren nach einem schweren Herzinfarkt in einem Berliner Krankenhaus. Kanzlerin Merkel würdigte Struck als einen "großen Sozialdemokraten".

Der frühere Verteidigungsminister und SPD-Politiker Peter Struck ist tot. Er starb nach Angaben eines Sprechers der Familie am Mittwoch im Alter von 69 Jahren im Berliner Krankenhaus Charité. Dort war er am Vortag mit einem schweren Herzinfarkt eingeliefert worden. Struck war erst in der vergangenen Woche als Vorsitzender der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung für zwei Jahre wiedergewählt worden.

Struck hatte sich nach der Bundestagswahl im Jahr 2009 aus der aktiven Politik zurückgezogen. Für seine Partei hatte er zuvor verschiedene Ämter betreut.

In der Zeit des ersten rot-grünen Kabinetts unter dem damaligen Kanzler Gerhard Schröder (SPD) übernahm der am 24. Januar 1943 geborene Struck zunächst den Fraktionsvorsitz. Im Juli 2002 wechselte er ins Amt des Verteidigungsministers, in dem er sich rasch Ansehen und Respekt verschaffte. Struck prägte den viel debattierten Satz: „Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt“.

Das politische Berlin reagierte mit großer Bestürzung auf die Meldung von Strucks Tod. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnete ihn als „bedeutenden Parlamentarier und großen Sozialdemokraten“. Die Nachricht von seinem Tode erfülle sie mit großer Trauer, erklärte Merkel. „In der Großen Koalition habe ich ihn als einen hart argumentierenden, dabei jedoch stets verlässlichen Partner kennen- und schätzen gelernt.“ Als Verteidigungsminister habe sich Struck hohe fachliche Anerkennung und die Wertschätzung der Soldatinnen und Soldaten erworben. Ihr Mitgefühl gelte seiner Familie, betonte Merkel.

„Mit ihm verlieren wir einen großen Sozialdemokraten aus unseren Reihen“, sagte teilte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel mit. „Für mich persönlich war Peter Struck ein verlässlicher und prinzipientreuer Wegbegleiter - in allen seinen hohen Ämtern und Funktionen.“ Struck werde immer in Erinnerung bleiben als Mann klarer Worte, aber eben auch geradlinig mit großen Überzeugungen.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nannte Struck „eine der prägenden Gestalten der letzten Jahrzehnte“. In seinen Ämtern als Verteidigungsminister und Fraktionsvorsitzender habe er viele Jahre sozialdemokratische Politik gestaltet und vertreten. „Mehr als das, er hat nicht nur unsere Positionen in Parlament und Regierung vertreten, er hat unsere Werte gelebt. Er war ein unverwechselbarer Charakter auf der Bühne der Politik, über die Parteigrenzen hinweg geschätzt und in der Öffentlichkeit als authentische Persönlichkeit wahrgenommen“, sagte Steinbrück.

Struck war schon seit Jahren gesundheitlich angeschlagen. Im Juni 2004 führte er das Amt des Verteidigungsministers trotz eines Schlaganfalls weiter. Nach Bildung der großen Koalition Ende 2005 verlor die SPD das Verteidigungsressort an die Union. Struck rückte damals bis zum Ende der Legislaturperiode wieder an die Spitze der SPD-Fraktion. Mit Unionsfraktionschef Volker Kauder bildete er ein erfolgreiches Gespann, um das Bündnis von SPD und CDU/CSU auch in Krisen zusammenzuhalten.

Kauder hat sich nun zum Tod des einstigen politischen Partners geäußert. Er sagte: „Peter Struck ist in der Zeit der großen Koalition zu einem verlässlichen Freund und Wegbegleiter geworden. Er hat sich um unser Land als aufrechter Demokrat verdient gemacht.“ Als Verteidigungsminister habe Struck die Bundeswehr in schwierigen Zeiten sicher geführt.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier schrieb in einem Statement auf Facebook im Namen der Fraktion: "Wir verlieren einen Freund, einen engen Weggefährten, einen Mann voller Herzenswärme, Humor und Lebensklugheit." In der Fraktion habe Struck hohe Anerkennung und tiefe Zuneigung genossen.

Glatze, Schnauzbart und die Pfeife im Mund, das waren Strucks Markenzeichen. 29 Jahre saß er im Parlament, 48 Jahre war er SPD-Mitglied. Zu Strucks großen Leidenschaften außerhalb der Politik gehörte das Motorradfahren.

Linke-Fraktionschef Gregor Gysi sagte zu Strucks Tod: „Über viele Jahre konnte und durfte ich mit Peter Struck zusammenarbeiten. Er war fleißig, engagiert und verlor nie das Gefühl für die Situation der Bevölkerung, für Menschen in Armut.“ Er habe sich freundschaftlich, kollegial und solidarisch verhalten. Dies sei inzwischen eher eine Rarität in der Politik. „Wir sollten versuchen, ihn mit seiner Lebenslust in Erinnerung zu behalten“, sagte Gysi.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Ist Rot-Rot-Grün auch auf Bundesebene eine zukünftige machtpolitische Alternative zur großen Koalition?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz