Fall Kurnaz : Wieder Ermittlungen gegen KSK-Soldaten

Überraschende Wende im Fall Kurnaz: Nach der Benennung von neuen Zeugen werden die Ermittlungen gegen zwei KSK-Soldaten wieder aufgenommen, die Kurnaz in einem Lager der US-Streitkräfte misshandelt haben sollen.

Stuttgart/TübingenIm Fall Murat Kurnaz hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart die Ermittlungen gegen zwei Soldaten der Bundeswehr-Elitetruppe KSK wieder aufgenommen. Der Anwalt von Kurnaz habe neue Zeugen benannt, erklärte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Stuttgart. Die Staatsanwaltschaft Tübingen habe das Verfahren wegen des Verdachts auf Körperverletzung im Amt deshalb von sich aus wieder aufgenommen.

Die Tübinger Ermittler hatten die Ermittlungen ursprünglich Ende Mai mangels Beweisen eingestellt. Den Soldaten könne "trotz eines verbleibenden Verdachts" nicht nachgewiesen werden, dass sie Kurnaz misshandelt hätten, hieß es damals zur Begründung. Der aus Bremen stammende Kurnaz hatte zwei KSK-Soldaten beschuldigt, ihn im Lager der US-Streitkräfte im afghanischen Kandahar misshandelt zu haben. Nach seinen Angaben soll einer der Soldaten ihm im Beisein des zweiten Soldaten den Kopf auf den Boden geschlagen haben. Auch sei er getreten worden.

Wer sind die Zeugen?

Der Anwalt von Kurnaz hatte nach der Einstellung der Ermittlungen Beschwerde bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart eingelegt. Die Wiederaufnahme des Verfahrens hängt dem Behördensprecher zufolge jedoch nicht damit zusammen. Die Tübinger Behörde habe die Entscheidung alleine getroffen, nachdem neue Zeugen benannt wurden. Um wen es sich bei diesen Zeugen handelt, wurde zunächst nicht bekannt.

Die Tübinger Ermittler hatten in ihrem Einstellungsbeschluss Kurnaz zwar grundsätzlich als glaubwürdig eingestuft. Wegen fehlender Aufklärungsmöglichkeiten in einem zentralen Punkt sei eine Verurteilung der Soldaten aber nicht so wahrscheinlich, dass eine Anklageerhebung gerechtfertigt wäre. Dabei ging es um die Frage, ob zur Tatzeit im Inneren des Lagers ein Lastwagen stehen konnte. Nach Darstellung von Kurnaz soll sich die Tat hinter dem Fahrzeug abgespielt haben. (mit ddp)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben