Fall Litwinenko : Kontaktmann spricht über Gift in seinem Körper

Der italienische Kontaktmann des tödlich vergifteten Kreml-Kritikers Alexander Litwinenko hat nach eigenen Angaben eine fünffach über der tödlichen Dosis liegende Menge Polonium 210 in seinem Körper.

London - Mario Scaramella erklärte dies in einem am Sonntag von dem italienischen Fernsehsenders Rai Uno gesendeten Interview. Zuvor hatte er seinen Gesundheitszustand als gut geschildert. Die Londoner Universitätsklinik, in der Scaramella behandelt wird, widersprach den Zeitungsberichten, wonach sich Scaramella in Lebensgefahr befand.

Litwinenko wurde unterdessen von einer Freundin beschuldigt, die Bestechung von russischen Behörden geplant zu haben. Er habe für jedes Geheimnis, das er nicht verrate, rund 15.000 Euro von ehemaligen Geheimdienstkollegen verlangen wollen, sagte die ehemalige Geheimdienstmitarbeiterin Julia Swetlischnaja nach Angaben der Zeitung "The Sun". (tso/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben