"Fall Litwinenko" : Zeugenbefragungen in Moskau beendet

Im Fall des mit Polonium vergifteten Ex-Spions Alexander Litvinenko haben die russischen Behörden den in Moskau ermittelnden britischen Beamten alle Unterlagen zu den Zeugenbefragungen übergeben.

Moskau - Das Büro des Moskauer Generalstaatsanwalts teilte mit, die Beamten von Scotland Yard hätten Niederschriften von der gemeinsamen Befragung von sechs Zeugen durch Russen und Briten zwischen dem 5. und 18. Dezember erhalten. Damit seien die gemeinsamen Untersuchungen beendet.

Beamte von Scotland Yard waren am 4. Dezember nach Moskau gereist. Ihnen war es nicht gestattet, ohne das Beisein von Beamten der russischen Staatsanwaltschaft Zeugen zu befragen. Unter anderem wurde der russische Ex-Spion Andrej Lugowoi verhört, der als Schlüsselfigur in der Affäre gilt.

Der ehemalige FSB-Agent Litvinenko hatte sich am 1. November in einer Londoner Hotelbar mit drei Russen getroffen, darunter Lugowoi und der Ex-Spion Dimitri Kowtun. Anschließend zeigte Litvinenko erste Symptome einer Vergiftung mit Polonium 210. Er starb am 23. November in London. Sowohl Kowtun als auch Lugowoi sollen Medienberichten zufolge mit Polonium verstrahlt sein.

(tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar