Familienministerin Manuela Schwesig : "Kind und Job - beides muss möglich sein"

Familienministerin Manuela Schwesig sprach mit dem Tagesspiegel über ihren Spagat zwischen Amt und Familie, den Umbau der Arbeitswelt und Forderungen der SPD. Für sie persönlich ist am Sonntag Politik tabu.

Manuela Schwesig (39) ist Familienministerin und stellvertretende SPD-Parteichefin. Zuvor war sie Sozialministerin in Schwerin.
Manuela Schwesig (39) ist Familienministerin und stellvertretende SPD-Parteichefin. Zuvor war sie Sozialministerin in Schwerin.Foto: Thilo Rückeis

Frau Schwesig, in einer großen Zeitung stand am Wochenende ein Essay mit dem Titel: „Man muss wahnsinnig sein, um ein Kind zu kriegen.“ Ist das so?

Im Gegenteil: Es macht wahnsinnig glücklich, ein Kind zu bekommen und großzuziehen.

Aber muss man vielleicht wahnsinnig sein, um ein Kind zu haben und gleichzeitig auch noch zu arbeiten?

Nein. Viele Frauen und Männer wünschen sich, dass sie Beruf und Familie vereinbaren können. Das wird ein Schwerpunkt meiner Familienpolitik sein: Ich will damit aufräumen, dass Eltern immer wieder das Gefühl vermittelt bekommen, sie müssten sich zwischen Kind und Job entscheiden. Beides muss möglich sein.

Vier Ministerinnen und Minister der neuen Regierung haben erklärt, dass sie Familie und Politik unter einen Hut kriegen wollen. Sie sind dabei, Sigmar Gabriel, Andrea Nahles und Ursula von der Leyen. Ist das eine private Marotte oder ein familienpolitischer Fortschritt?

Ich sehe in diesen Bekenntnissen einen familienpolitischen Fortschritt. Politik ist nun einmal ein sehr familienunfreundlicher Beruf. Wir leben alle unter dem Druck, ständig präsent zu sein und immer sofort und schnell zu reagieren. Wir haben ein Zeichen gesetzt, dass es möglich sein muss, sich auch in Spitzenjobs Zeit für Familie zu nehmen. Wir wollen das Gleiche wie viele andere Eltern auch.

Soll Ihr Bekenntnis andere Menschen ermutigen, die Interessen ihrer Familien an ihrem Arbeitsplatz einzufordern?

Ein Zeichen reicht da nicht aus. Wir müssen konkret das Leben von Familien verbessern, indem wir vor allem die Arbeitswelt familienfreundlicher machen. Da müssen auch die Unternehmen mitziehen, denn die Politik kann das alleine nicht richten. Wir wollen durch einen Dreiklang von Geld, Zeit und Infrastruktur Familien unterstützen.

Glauben Sie, dass der Vizekanzler der größten Wirtschaftsnation Europas es hinkriegt, jeden Mittwochnachmittag für seine kleine Tochter zu reservieren?

Ja. Ich wünsche ihm, dass dieser Spagat gelingt. Sigmar Gabriel liegt seine Familie am Herzen. Ich finde es toll, dass er sich vorgenommen hat, regelmäßig seine Tochter aus der Kita abzuholen.

Auch Sie wollen Politik und Familie vereinbaren. War es für Ihren Sohn wirklich eine gute Nachricht, dass seine Mutter als Ministerin nach Berlin wechselt?

Ich habe meinen Mann und auch meinen Sohn vorher gefragt, was sie von dieser Idee halten. Es ist für meinen Sohn nicht wichtig, dass ich nun Bundesministerin bin. Aber es hat Auswirkungen auf sein Leben, dass mein Arbeitsort nun Berlin ist. Er hat ziemlich entspannt reagiert, er findet Berlin eine spannende Stadt. Natürlich bedeutet das nun für mich einen Spagat. Ich habe es als Landesministerin so gehandhabt, dass ich mir den Mittwochnachmittag frei hielt. Das will ich weiter tun. Es sind doch nicht die Mitarbeiter am besten, die den ganzen Tag im Büro sitzen. Man kann sich auch am Nachmittag seiner Familie widmen und abends dann zu Hause noch viel erledigen.

Ziehen Sie mit Ihrer Familie nach Berlin?

Mein Lebensmittelpunkt bleibt Schwerin. In der Nähe hat mein Mann seinen Job, dort geht unser Sohn zur Schule und nachmittags in den Hort. Ich werde einige Tage in Berlin sein, allerdings werde ich auch mein Home Office in Schwerin für Büroarbeit nutzen. Und natürlich bin ich als Ministerin viel in ganz Deutschland unterwegs. Trotzdem: Ich will mir weiter den Mittwochnachmittag freihalten.

Der Bundestag könnte Sie aber ins Plenum zitieren.

In Sitzungswochen werde ich in Berlin sein, da halte ich mir den Freitagnachmittag frei. Am Sonntag ist Politik für mich ohnehin tabu. Soweit das irgendwie geht.

76 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben