• Familienministerin Schröder: „Auch unter Migranten ist Homophobie ein verbreitetes Problem“

Familienministerin Schröder : „Auch unter Migranten ist Homophobie ein verbreitetes Problem“

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder ruft dazu auf, Vorurteile gegen Lesben und Schwule zu bekämpfen. Auch unter Migranten sei Homophobie ein verbreitetes Problem, sagt die CDU-Politikerin.

Ihr Ziel sei es, „dass Homosexuelle zu jeder Zeit und an jedem Ort zu ihrer Sexualität stehen können - ohne Angst vor abfälligen Blicken, Beleidigungen oder gar körperlichen Übergriffen“, sagte Schröder dem Tagesspiegel. Leider gebe es „immer noch viele Vorurteile gegenüber Lesben und Schwulen - auch im Sport“, meinte die Ministerin: „Auch unter Migranten ist Homophobie ein verbreitetes Problem“.

Die Politikerin eröffnet am Sonnabend die Berliner „Respect Gaymes“, die unter dem Motto „Zeigt Respekt für Schwule und Lesben“ stehen. Der Sport- und Kulturevent dient der Begegnung zwischen Homosexuellen und Heterosexuellen. Die Ministerin nannte die „Respect Gaymes“ ein „wichtiges Zeichen für Akzeptanz und gegen Homophobie“. Auch der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP), unterstützt die Veranstaltung. (Tsp)

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben