Festnahme in Österreich : Asylbewerber soll Anschlag in Salzburg geplant haben

Die österreichische Polizei hat einen Terrorverdächtigen festgenommen. Der 25-jährige Marokkaner soll einen Anschlag in Salzburg geplant haben.

Polizei im Einsatz. Foto: dpa
Polizei im Einsatz.Foto: dpa

In Österreich hat die Polizei einen Terrorverdächtigen gefasst. Der 25-jährige Marokkaner wurde am Montag bei einem Polizeieinsatz in einer kleinen Flüchtlingsunterkunft in Fuschl unweit der deutschen Grenze festgenommen und am Dienstag in Untersuchungshaft genommen, wie die Staatsanwaltschaft Salzburg mitteilte. Der Asylbewerber wird demnach verdächtigt, zwischen Weihnachten und Neujahr einen Anschlag in Salzburg geplant zu haben.

Gegen den 25-Jährigen werde wegen des "Verdachtes der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung" ermittelt, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen laufen demnach bereits seit November, als die Polizei "Informationen" über die mutmaßlichen Anschlagspläne erhielt.

Bei der Hausdurchsuchung in der Flüchtlingsunterkunft wurden den Angaben zufolge mehrere elektronische Geräte und mehr als 8000 Euro Bargeld beschlagnahmt. Allerdings fanden die Ermittler keine "unmittelbar für die Durchführung eines Anschlages erforderlichen Materialien", wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Im Dezember 2015 waren in Salzburg zwei mutmaßliche Mitglieder der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) festgenommen worden. Die beiden Männer aus Algerien und Pakistan wollten nach Erkenntnissen der Ermittler an den Anschlägen in Paris im November vergangenen Jahres teilnehmen. Sie wurden inzwischen an Frankreich ausgeliefert. Zwei mutmaßliche Komplizen, ein Marokkaner und ein Algerier, müssen sich ab Februar in Salzburg vor Gericht verantworten.

Bei den islamistischen Anschlägen in der französischen Hauptstadt waren im November vergangenen Jahres 130 Menschen getötet und mehr als 350 verletzt worden. Nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt mit zwölf Toten wurden am Dienstag auch die Sicherheitsvorkehrungen in Österreich erhöht (alles zur aktuellen Lage in Berlin lesen Sie hier im Newsblog). (AFP)

+++

Wie umgehen mit der Angst vor dem Terror? Wir müssen den Angreifern der offenen Gesellschaft herausfordernd gegenübertreten. Das gilt auch heute, egal wer der Täter war und woher er kam. Lesen Sie hier einen Kommentar von Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt.



» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben