Politik : Filmstreit: Lügen in Kosovo-Dokumentation?

Caroline Fetscher

Massive Vorwürfe erhebt ein Mitarbeiter der Kfor in Pristina gegen die beiden Regisseure einer WDR-Dokumentation zum Kosovo-Krieg. "Es begann mit einer Lüge", ausgestrahlt in der ARD am 8. Februar, stieß auch in deutschen Medien auf Kritik. Der Film von Jo Angerer und Mathias Werth behauptet, dass Verteidigungsminister Scharping während des Kriegs vorsätzlich Fehlinformationen verbreitet hat.

Unter anderem geht es um Scharpings Darstellung des Stadions von Pristina als ein "Konzentrationslager", das es, so der WDR-Film, nie gegeben habe. Auch die von Scharping behauptete Technik der Serben, Dächer mittels Kerzen und Gastanks in die Luft zu sprengen ("Kerzenmethode"), sei eine Erfindung. Per Fax meldete sich der Leiter des Pressezentrums der Kfor, Oberstleutnant Harald Rettelbach, mit Gegenvorwürfen beim Sender. Sie stützen sich auch auf Aussagen des Albaners Besnik Hamiti, der als Übersetzer für das WDR-Team arbeitete. Mehrfach sei in der Dokumentation manipuliert worden, erklärte Hamiti. Gezeigte Zeugen hätten unrichtige Namen und Berufsbezeichnungen erhalten oder seien an Orten gefilmt worden, die nicht die authentischen waren, als die der Film sie ausgibt. Die Übersetzung sei an einer Stelle, durch Weglassen eines Wortes verfälscht worden, um eine Aussage Scharpings zur "Kerzenmethode" unglaubwürdig erscheinen zu lassen.

WDR-Mitarbeiter Werth kündigte im Gespräch mit dem Tagesspiegel rechtliche Gegenwehr an. Der Sender habe die beanstandete Passage in der Übersetzung bereits von einem staatlich beeideten Übersetzer für Albanisch prüfen lassen, der der Auffassung sei, dass kein Wort weggelassen wurde.

Wer lügt, ist noch nicht entschieden. Zu einer Live-Diskussion am 19. Februar im WDR, in der auch der Balkanexperte und FAZ-Korrespondent Matthias Rüb Kritik am Film übte, habe man Scharping eingeladen, erklärte eine WDR-Sprecherin. Dieser sei jedoch in China unterwegs gewesen und habe es abgelehnt, einen Stellvertreter in die Sendung zu schicken.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben