Finanzen : Sozialversicherung schreibt rote Zahlen

Die gesetzliche Sozialversicherung hat im ersten Halbjahr 2008 ein Finanzierungsdefizit von zwei Milliarden Euro verzeichnet. Die einzelnen Sparten der Sozialversicherung entwickelten sich dabei unterschiedlich.

WiesbadenIm ersten Halbjahr 2007 hatte das Gesamtdefizit nur 0,5 Milliarden Euro betragen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Die gesetzliche Sozialversicherung umfasst die gesetzliche Kranken-, Pflege-, Unfall- und Rentenversicherung, die Alterssicherung für Landwirte sowie die Arbeitslosenversicherung.

In den ersten sechs Monaten des Jahres lagen die Ausgaben der gesetzlichen Sozialversicherung bei 236,9 Milliarden Euro. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2007 ist das eine Zunahme um 1,9 Prozent. Die Einnahmen stiegen um 1,2 Prozent auf 234,9 Milliarden Euro.

Defizitäre Krankenversicherungen

Die einzelnen Sparten der gesetzlichen Sozialversicherung entwickelten sich dabei unterschiedlich. In der Krankenversicherung standen Ausgaben von 79,7 Milliarden Euro Einnahmen von 78,7 Milliarden Euro gegenüber. Damit ergab sich im ersten Halbjahr 2008 ein Finanzierungsdefizit von einer Milliarde Euro, während es im Vorjahreszeitraum einen Überschuss von 0,3 Milliarden Euro gegeben hatte.

Die Ausgaben der Bundesagentur für Arbeit gingen im ersten Halbjahr 2008 um 4,4 Prozent auf 19,1 Milliarden Euro zurück. Die Einnahmen fielen zugleich um 13,2 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro. Während die Bundesagentur im ersten Halbjahr 2007 noch einen Überschuss von 1,2 Milliarden Euro ausgewiesen hatte, verzeichnete sie damit im ersten Halbjahr 2008 ein Defizit von 0,7 Milliarden Euro.

Überschuss bei der Rentenversicherung

In der gesetzlichen Rentenversicherung erhöhten sich im ersten Halbjahr 2008 die Einnahmen um 2,6 Prozent auf 118,1 Milliarden Euro. Der Ausgabenzuwachs fiel mit 1,2 Prozent geringer aus. Somit konnte die Rentenversicherung einen Finanzierungsüberschuss von 51 Millionen Euro verbuchen, nach einem Defizit von 1,6 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2007.

Für die gesetzliche Pflegeversicherung ergab sich im ersten Halbjahr 2008 bei Einnahmen in Höhe von neun Milliarden Euro und Ausgaben in Höhe von 9,4 Milliarden Euro ein Defizit von 0,4 Milliarden Euro. (ae/ddp)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben