Finanzkrise : Bush stimmt Weltfinanzgipfel zu

Eine Lösung für die weltweite Finanzkrise muss her, das ist allen klar. Und so einigte sich die G8-Gruppe darauf, einen Weltfinanzgipfel einzuberufen. US-Präsident Bush hat dem Vorschlag ebenfalls zugestimmt - und ein Ort für die Gespräche ist bereits gefunden.

WashingtonUN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat angeboten, den von den führenden Industriestaaten geplanten Weltfinanzgipfel bei den Vereinten Nationen in New York auszurichten. Ein Treffen bei der Weltorganisation könne dem Unternehmen "universelle Legitimität" verschaffen und den gemeinsamen Willen demonstrieren, die Herausforderung anzunehmen, schrieb Ban in einem Brief an EU-Ratspräsident Nicolas Sarkozy. Wie die Vereinten Nationen am Samstag weiter mitteilten, forderten Ban und Sarkozy bei einem Treffen im kanadischen Québec eine möglichst rasche und klare Antwort auf die Finanzkrise.

Auch US-Präsident George W. Bush hat dem Vorschlag nach einem raschen Weltfinanzgipfel zugestimmt. Das berichtete die "New York Times" in ihrer Online-Ausgabe am Samstag unmittelbar vor einem Treffen zwischen Bush und Sarkozy in Camp David. An dem Gespräch nimmt auch EU-Kommissionspräsident José Manual Barroso teil.

Ziel ist eine effektive Antwort auf die Krise

Nach Angaben der Zeitung "Le Figaro" hat Sarkozy den Zeitraum zwischen dem 21. und 23. November für den Weltgipfel vorgeschlagen. Ban begrüßte die Absicht des französischen Präsidenten, den Kreis über die sieben größten Industrienationen (G7) und Russland hinaus zu erweitern. "Ein solches Format macht es uns möglich, effektiver auf die Krise zu antworten, die ein globale Lösung im Rahmen einer einvernehmlichen internationalen Partnerschaft erfordert."

Beschlossen hatten den Weltfinanzgipfel am Mittwoch die Staaten der G8-Gruppe (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, Russland, USA). An diesem Samstag wollte Bush Sarkozy sowie EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso zu Beratungen über die Finanzkrise in Camp David (Bundesstaat Maryland) empfangen. Sarkozy möchte eine "Neugründung" des Systems nach dem Vorbild von Bretton Woods, wo 1944 die Gründung von IWF und Weltbank sowie die Goldbindung des US-Dollar und feste Wechselkurse beschlossen worden waren. (sba/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar