Politik : Fischer: Holbrookes letztes Angebot

BONN .Der US-Sondergesandte Richard Holbrooke hat bei seinem letzten Versuch, die Führung in Belgrad zum Einlenken zu bewegen, nicht auf einer sofortigen Unterschrift unter das Abkommen von Rambouillet bestanden.

Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) machte das letzte Angebot an Slobodan Milosevic am Freitag im Bundestag öffentlich: Holbrooke habe sich "in letzter Sekunde" bereit erklärt, weiter zu verhandeln.Milosevic müsse nur die Offensive seiner Soldateska im Kosovo stoppen und dafür sorgen, daß das serbische Parlament noch nicht abschließend über den Rambouillet-Vertrag abstimme.Milosevic, so Fischer, habe auch diese Minimal-Offerte zurückgewiesen.Daraufhin sei der Nato-Angriff unvermeidlich geworden.Als Zeugen für die Verweigerungshaltung des jugoslawischen Präsidenten führte Fischer auch seinen russischen Kollegen Igor Iwanow an.Er werde die Vertraulichkeit seiner Gespräche mit Iwanow wahren.Aber so viel könne er sagen, daß sich der Eindruck, den der Russe bei seinem letzten Besuch in Belgrad gewonnen habe, wenig von der Bewertung unterscheide, die er, Fischer, selbst über Milosevic habe. bib

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben