Politik : Flierl: Sparliste ist Gift für KoalitionGegen Studienplatzabbau in Berlin

NAME

Berlin (rt). Berlins Wissenschaftssenator Thomas Flierl (PDS) hat vor einer Belastung der Koalition durch den Abbau von Studienplätzen gewarnt. „Wir planen nicht, die Studienplätze herunterzufahren“, versicherte Flierl am Sonntag dem Tagesspiegel. Er kenne die Sparlisten von Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) nicht – „aber diese Giftlistenpolitik ist Gift für die Koalition“.

Damit reagierte Flierl auf eine Sparliste aus der Finanzverwaltung, die Ende der Woche bekannt geworden war. Danach will Sarrazin erneut 25 000 der jetzt 85 000 Studienplätze in Berlin streichen. Auch in der SPD kann der Finanzsenator für dieses Vorhaben nicht mit Rückendeckung rechnen. Die Sozialdemokraten hatten erst im April das Ziel von insgesamt 100 000 Studienplätzen in der Stadt beschlossen. Die Universitäten kündigten einen „heißen Herbst“ an.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben