• Flüchtlinge auf der Balkanroute: Amnesty befürchtet humanitäre Katastrophe in Griechenland

Flüchtlinge auf der Balkanroute : Amnesty befürchtet humanitäre Katastrophe in Griechenland

Amnesty International kritisiert, dass auf dem griechischen Festland 46.000 Flüchtlinge "in der Falle" säßen - und fordert von den europäischen Staaten entschlossene Hilfe.

Kinder in Idomeni schauen einen Film auf einer Leinwand.
Kinder in Idomeni schauen einen Film auf einer Leinwand.Foto: Reuters

Amnesty International (AI) hat die europäischen Staaten aufgerufen, sich um das Schicksal von 46.000 in Griechenland gestrandeten Flüchtlingen zu kümmern. Seit der Schließung der Balkanroute säßen die Flüchtlinge unter unwürdigen Bedingungen auf dem griechischen Festland „in der Falle“, teilte die Menschenrechtsorganisation in London mit.

„Die Entscheidung, die westliche Balkanroute zu schließen, hinterlässt 46.000 Flüchtlinge und Migranten in furchtbaren Bedingungen und in einem Zustand permanenter Angst und Unsicherheit“, sagte John Dalhuisen von AI in einer Erklärung. Die EU-Staaten hätten die Flüchtlingskrise damit nur verschärft.

Sollten die Europäer bei der Umsiedlung der Asylsuchenden keine entschlossene Hilfe leisten, drohe eine humanitäre Katastrophe.  (dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben