Flüchtlinge : Neuer Massenansturm auf Melilla verhindert

Spanische und marokkanische Sicherheitskräfte haben am Donnerstag einen neuen Massensturm von Afrikanern auf die spanische Exklave Melilla verhindert. Die Spanier setzten sogar Hubschrauber ein.

Melilla/Rabat - Auf marokkanischer Seite der Grenze nahm die Polizei 265 illegale Einwanderer fest. Diese hatten versucht, die Grenzabsperrungen zu überklettern und in die spanische Stadt in Nordafrika zu stürmen.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur MAP hatten etwa 400 Afrikaner insgesamt drei Versuche unternommen, spanisches Gebiet zu erreichen. Die spanischen Behörden bezifferten die Zahl der Flüchtlinge auf 1000. Keiner von ihnen sei über die Grenze gelangt.

Zur Abwehr des neuen Ansturms auf Melilla setzten Spanier und Marokkaner auch Hubschrauber ein. Aus der Luft konnten Grenzschützer auf beiden Seiten der Sperranlagen rasch dorthin dirigiert werden, wo sich größere Gruppen von Flüchtlingen näherten. Elf Afrikaner verletzten sich bei dem Ansturm und wurden in ein Krankenhaus in die marokkanische Stadt Nador gebracht.

In den vergangenen Tagen hatten Hunderte von Afrikanern von Marokko aus die Grenzanlagen zu den Exklaven Ceuta und Melilla überrannt. Die marokkanische Führung hatte sich am Mittwoch bereit erklärt, Flüchtlinge aus den Exklaven wieder aufzunehmen. Spanien will möglicherweise bereits an diesem Donnerstag oder am Freitag die ersten Zuwanderer abschieben. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben