Flüchtlingsdebatte : "Der Sozialstaat zahlt eine Immigrationsprämie"

Der Ökonom Hans-Werner Sinn setzt auch kurz vor seiner Pensionierung seine pointierte Kritik an der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung fort.

Anna Sauerbrey
Geht im März in Pension: Der Ökonom und Ifo-Chef Hans-Werner Sinn.
Geht im März in Pension: Der Ökonom und Ifo-Chef Hans-Werner Sinn.Foto: Michael Kappeler/dpa

Kurz vor seiner Pensionierung im März hat sich Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts, mit einer weiteren pointierten Kritik an der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung zu Wort gemeldet. In einem Beitrag für Tagesspiegel Causa, dem Debattenportal des Tagesspiegels, schreibt er, die Flüchtlinge erhielten viel mehr Leistungen als sie Steuern zahlten. Dieses Ungleichgewicht sei „quasi eine Immigrationsprämie, die wie ein Magnet wirkt und diesen Staat beschädigt“. Den ganzen Beitrag lesen Sie hier.

Ökonom Hans-Werner Sinn: Der Sozialstaat zahlt eine Immigrationsprämie, die wie ein Magnet wirkt

Der Beitrag von Hans-Werner Sinn ist Teil unserer Debatte zum Thema Flüchtlingspolitik auf Tagesspiegel Causa. Das besondere an unserem neuen Debattenportal: Wir bitten die Diskussionsteilnehmer untereinander ihre zentralen Argumente zu bewerten. So entsteht eine Infografik zur Flüchtlingsdebatte, die zentrale Argumente versammelt und - sobald die Autoren abgestimmt haben - einen Überblick über ihre Positionierung bietet. Unsere Infografik zur Flüchtlingsdebatte ist noch im Aufbau.

Eine fertige Infografik kann zum Beispiel so aussehen, wie unsere Debattengrafik zum Thema Fracking.

21 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben