Politik : Flug aus Berlin nach Drohung abgebrochen

-

Berlin Ein Linienflugzeug der British Airways von Berlin nach London ist am Donnerstag nach telefonischen Bombendrohungen zum nächstgelegenen Flughafen, Amsterdam, umgeleitet worden. Die 118 Passagiere verließen um 13 Uhr 56 sicher das Flugzeug, die Militärpolizei durchsuchte die Maschine. Beim Anflug auf Amsterdam war der Airbus von zwei Abfangjägern der niederländischen Luftwaffe eskortiert worden.

Der Airbus A 319 war um 12 Uhr 47 in Tegel gestartet. Danach waren bei der ARD in Berlin und bei Pro 7 in München telefonisch Drohungen eingegangen. Ein Mann mit arabischem Akzent kündigte an, dass „mit dem Flug 983 von Berlin nach London etwas passieren“ werde. Der ARD sagte der Unbekannte gegen 13 Uhr sinngemäß, dass „der Flug 983 eventuell Ziel eines Anschlags“ sein werde. Nach Tagesspiegel-Informationen kündigte er dort auch ein Fax an, das mit Abu Sayyaf unterzeichnet sein würde. Abu Sayyaf (Schwert Gottes) ist eine islamistische Terrororganisation im Süden der Philippinen, die in Verbindung mit Al Qaida stehen soll.

Die Sicherheitsbehörden nahmen die Drohung ernst – auch wegen des arabischen Akzents des Anrufers. Die Warnung wurde an das Nationale Lage- und Führungszentrum Sicherheit im Luftraum der Luftwaffe in Kalkar weitergeleitet. Weil die Maschine gerade in den niederländischen Luftraum einflog, wurden die dortigen Behörden alarmiert. Der Pilot entschloss sich zur Landung auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol.

Am Abend sagte ein BA-Sprecher, die Maschine sei von den Behörden freigegeben worden. Sie sollte noch am Donnerstag leer nach London-Heathrow fliegen. Die Passagiere sollten ebenfalls noch am selben Abend mit einer anderen Maschine die Weiterreise antreten. Ha/du-

0 Kommentare

Neuester Kommentar