Politik : Flug aus Berlin nach Drohung abgebrochen

-

Berlin Ein Linienflugzeug der British Airways von Berlin nach London ist am Donnerstag nach telefonischen Bombendrohungen zum nächstgelegenen Flughafen, Amsterdam, umgeleitet worden. Die 118 Passagiere verließen um 13 Uhr 56 sicher das Flugzeug, die Militärpolizei durchsuchte die Maschine. Beim Anflug auf Amsterdam war der Airbus von zwei Abfangjägern der niederländischen Luftwaffe eskortiert worden.

Der Airbus A 319 war um 12 Uhr 47 in Tegel gestartet. Danach waren im ARDHauptstadtstudio in Berlin und beim Privatsender Pro 7 in München telefonische Drohungen eingegangen. Ein Mann mit arabischem Akzent kündigte an, dass „mit dem Flug 983 von Berlin nach London etwas passieren werde“. Der Mann wiederholte bei seinem Anruf in der Pro-7-Telefonzentrale diesen Satz dreimal. Im Hauptstadtstudio der ARD sagte der Unbekannte gegen 13 Uhr sinngemäß, dass „der Flug 983 eventuell Ziel eines Anschlags“ sein werde. Nach Informationen des Tagesspiegels kündigte der Anrufer zumindest bei der ARD ein Fax an – das mit Abu Sayyaf unterzeichnet sein würde. Der Bundesgrenzschutz bestätigte, dass der Anrufer den Namen Abu Sayyaf genannt hat, die ARD wollte keine Angaben machen. Abu Sayyaf (Schwert Gottes) ist eine islamistische Terrororganisation im Süden der Philippinen, die in Verbindung mit Al Qaida stehen soll.

Beide Sender riefen sofort die Polizei an. Die Sicherheitsbehörden nahmen die Drohung ernst – auch wegen des arabischen Akzents des Anrufers. Die Warnung wurde sofort an das Nationale Lage- und Führungszentrum Sicherheit im Luftraum (NLFZ) der Luftwaffe in Kalkar weitergeleitet. Nach Angaben der Deutschen Flugsicherung befand sich der Airbus zu diesem Zeitpunkt im oberen Luftraum und wurde von Eurocontrol in Maastricht überwacht. Weil die Maschine gerade in den niederländischen Luftraum einflog, wurden die dortigen Behörden alarmiert. Der Pilot entschloss sich zur Landung auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol. Bei British Airways sprach man nur von einer „vorsorglichen Landung aus Sicherheitsgründen“. In den vergangenen Tagen waren zwei Maschinen der griechischen Fluglinie Olympic wegen Bombendrohungen nach Großbritannien und Irland umgeleitet worden. Ha/du-

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben