Politik : FPÖ-Politiker fordern Rückkehr Haiders

NAME

Wien (dpa). Teile der in Österreich mitregierenden „Freiheitlichen“ (FPÖ) wollen den Rückzug des Kärntener Landeshauptmannes Jörg Haider aus der Bundespartei nicht hinnehmen. Die einflussreichen Landesparteien von Ober- und Niederösterreich verlangten die Einberufung eines Sonderparteitages. Auch die FPÖ in der Steiermark tendiere in diese Richtung, hieß es aus Graz. Auf diesem Sonderparteitag solle der Streit zwischen dem im Machtkampf unterlegenen Haider und seiner Nachfolgerin an der FPÖ-Spitze, der Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer, entschieden werden, lautete die Forderung.

Nach den FPÖ-Statuten können fünf von neun Landesparteien einen solchen Sonderparteitag erzwingen. Riess-Passer hatte in der letzten Woche erklärt, in diesem Fall zurückzutreten. Der FPÖ-Vorstand tagte am Dienstagabend, um die innerparteiliche Lage nach der Niederlage Haiders gegen Riess-Passer zu erörtern. Der langjährige österreichische Oppositionschef hatte die eigenen Minister in der Regierung scharf kritisiert, nachdem er den Rückzug aus der Bundespartei verkündet hatte. Streitpunkte sind die von Haider verlangte Steuerreform mit der Entlastung kleiner Einkommen, die Absage des Kaufs von 18 modernen Abfangjägern und die Position zur Osterweiterung der Europäischen Union.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben