Frankreich : Atomaufsicht warnt vor Explosionsgefahr in Kraftwerk

In Frankreich missfällt der Atomaufsicht der Zustand des Kernkraftwerks Cruas-Meysse. Dort verlaufen Wasserstoffleitungen, die nach Ansicht der Behörde nicht richtig gewartet sind. Der Betreiber EDF hält dagegen: "Keine besondere Explosionsgefahr".

ParisDie französische Atomaufsicht (ASN) hat den Stromkonzern EDF zur Sanierung von Wasserstoffleitungen aufgefordert, um die Gefahr einer Explosion im Atomkraftwerk Cruas-Meysse einzudämmen. Ein ASN-Sprecher erklärte am Dienstag im Rundfunk, bei einem Leck könnte Wasserstoff explodieren. Radioaktivität könnte dann in das Reaktorgebäude oder sogar in die Umwelt gelangen. EDF versprach, "alle nötigen Maßnahmen" zu ergreifen. Es bestehe "keine besondere Explosionsgefahr", versicherte der Konzern.

Kontrolleure der ASN hatten im September in dem südfranzösischen Kraftwerk "Abweichungen von den Regeln für die Kanalisation zum Transport explosiver Stoffe" festgestellt. Die Aufseher drohten EDF mit Strafmaßnahmen, wenn das Problem nicht binnen drei Monaten behoben werde. Kontrollen in anderen Kraftwerken hatten unter anderem die Wartung von Röhren bemängelt. "Die Dichtheit der Kanalisation wird nirgendwo in Frage gestellt", erklärte EDF. "Die Sicherheit der Anlagen ist gewährleistet." (mhz/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben