Politik : Frankreich wirft Spanien raus

-

Hannover/Dortmund - Durch ein 3:1 gegen Spanien ist Frankreich am Dienstag in Hannover ins Viertelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft eingezogen. Nach der Führung der Spanier durch einen Foulelfmeter in der 28. Minute brachten Ribéry (41.), Vieira (83.) und Zidane (2. Minute der Nachspielzeit) den Franzosen den umjubelten Sieg in einem Spiel, das vor allem durch starke Abwehrleistungen geprägt war. Die Franzosen treffen im Viertelfinale auf Brasilien, das in Dortmund 3:0 gegen Ghana gewonnen hatte. Den ersten Treffer hatte Ronaldo schon in der 5. Minute erzielt. Es war sein 15. Tor in der WM-Gesamtbilanz. Er entthronte damit Gerd Müller nach 32 Jahren als WM-Rekordtorschütze. Die weiteren Treffer der Brasilianer gingen auf das Konto von Adriano (45.) und Zé Roberto (84.), nachdem Ghana über weite Strecken das Spiel bestimmt hatte.

Mit einem Spezialprogramm im Training für die Führungsspieler Michael Ballack und Miroslav Klose macht sich die deutsche Mannschaft bereit für das Viertelfinal-Duell mit Argentinien. „Wir sind gut vorbereitet und auch im Kopf bestens präpariert. Jeder weiß, was er tun muss“, erklärte Bundestrainer Jürgen Klinsmann drei Tage vor dem Viertelfinale am Freitag (17 Uhr) in Berlin. Tsp

www.tagesspiegel.de/wm2006

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar