Politik : „Frau Merkel wird nicht Kanzlerin“ Zitate aus der Politik

der vergangenen Wochen

-

„Glauben Sie im Ernst, dass meine Partei auf ein Gesprächsangebot von Frau Merkel bei dieser Sachlage einginge, in dem sie sagt, sie möchte Bundeskanzlerin werden. Also, ich meine, wir müssen die Kirche doch mal im Dorf lassen. Die Deutschen haben doch in der Kandidatenfrage eindeutig votiert. Das kann man doch nicht ernsthaft bestreiten.“

Kanzler Gerhard Schröder (SPD)

in der „Elefantenrunde“ am Wahlabend

* * *

„Mein gesamter Anspruch, es grundlegend anders zu machen, ließe sich mit einer großen Koalition nicht verwirklichen. Eine große Koalition wird es nicht geben.“Angela Merkel (CDU),

Kanzlerkandidatin der Union

* * *

„Eine große Koalition in der jetzigen Lage wäre schlecht für das Land.“

CSU-Chef Edmund Stoiber

* * *

„Wir sind Kanzler.“

Bayerns SPD-Chef Ludwig Stiegler

* * *

„Unser politischer Gegner ist die SPD, die als entscheidende Regierungspartei das Land in diese Lage gebracht hat. Eine große Koalition würde unser Land nicht voranbringen. Die SPD ist doch Teil des Problems. Deutschland braucht keine große Koalition.“

CDU-Generalsekretär Volker Kauder

* * *

„Ein große Koalition wird es nicht geben. Mit denen niemals.“

Friedrich Merz, CDU

* * *

„Juniorpartner zu sein, macht keinen Spaß – und ist selten von Erfolg gekrönt. Wir müssen all die gewinnen, die einen Horror davor haben, dass Frau Merkel als Bundeskanzlerin dieses Land in die kalte Modernisierung führt.“

SPD-Vize Ute Vogt

* * *

„Dieses Land will Frau Merkel nicht als Kanzlerin.“

SPD-Chef Franz Müntefering

* * *

„Wir wollen regieren mit Gerhard Schröder als Kanzler.“Franz Müntefering

* * *

„Sie ist offenkundig unsicher und fachlich nicht sattelfest.“

Peer Steinbrück (SPD)

über Angela Merkel

* * *

„Frau Merkel verfolgt eine im Grunde unsoziale Politik.“Bundestagspräsident

Wolfgang Thierse (SPD)

* * *

„Jetzt sitzt er mit breitem Hintern drin und will nicht mehr raus. Schröders Machtrausch und Größenwahn wird zu einer ernsthaften Bedrohung der demokratischen Kultur in Deutschland.“ CSU-Fraktionsschef Joachim Herrmann

* * *

„Eine Regierung auf der Basis sozialer Gerechtigkeit wird mit Frau Merkel nicht möglich sein.“SPD-Generalsekretär

Klaus Uwe Benneter

* * *

„Frau Merkel wird nicht Bundeskanzlerin. Dem würden die Gremien der SPD nicht zustimmen.“ SPD-Fraktionsvize

Gernot Erler

* * *

„Diese Gesellschaft will die eiskalte Politik von Merkel nicht.“ Franz Müntefering

* * *

„Für die SPD ist der Gedanke, in eine große Koalition unter Frau Merkel zu gehen, eine verdammt hohe, wahrscheinlich zu hohe Hürde.“

Ex-SPD-Parteichef Hans-Jochen Vogel

* * *

„Unsere Ufer sind ganz weit auseinander. Die wollen nach Rom, wir nach Stockholm.“ Ludwig Stiegler

über eine große Koalition

* * *

„Die Kraftmeierei von Stoiber und die Führungsschwäche von Merkel sind nicht geeignet, dieses Land zusammenzuhalten.“ Gerhard Schröder

* * *

„Wieso sollten wir sie zur Kanzlerin wählen?“ Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD)über Merkel

* * *

„Das Schicksal kann man nicht aufhalten. Frau Merkel schon.“ Franz Müntefering

* * *

„Wenn man im eigenen Stammland Mecklenburg-Vorpommern die CDU nicht einmal auf 30 Prozent bringt, dann muss man sich überlegen, ob man überhaupt noch eine Kanzlerkandidatin von Gewicht ist.“ Ex-CSU-MdB

Matthäus Strebl über Angela Merkel

* * *

„Wir müssen uns jetzt die hässliche Braut schönreden.“ Peter Ramsauer,

Parlamentarischer Geschäftsführer

der CSU-Landesgruppe über die SPD

(Tsp)

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar