Freihandelsabkommen : Frankreich wird Stopp der TTIP-Verhandlungen fordern

Wenige Tage nachdem Sigmar Gabriel TTIP als "de facto gescheitert" bezeichnet hat, kündigt Frankreich die Ablehnung des Abkommens an.

Francois Hollande hatte schon im Mai mit der Ablehnung des Abkommens gedroht.
Francois Hollande hatte schon im Mai mit der Ablehnung des Abkommens gedroht.Foto: REUTERS/Charles Platiau

Frankreich wird den Stopp der Verhandlungen der EU und der USA über das Freihandelsabkommen TTIP fordern. "Es gibt keine politische Unterstützung in Frankreich mehr für diese Verhandlungen", sagte der für das Abkommen zuständige französische Außenhandelsstaatssekretär Matthias Fekl am Dienstag im Radiosender RMC. In Frankreich wachsen seit Monaten die Zweifel daran, dass der Vertrag zustande kommt; Präsident François Hollande hatte im Mai mit der Ablehnung des Abkommens gedroht. Am Wochenende hatte auch Bundeswirtschaftsminister Gabriel das Freihandelsabkommen als „de facto gescheitert“ bezeichnet. (AFP)

Video
Hollande dämpft Erwartungen an TTIP-Einigung
Hollande dämpft Erwartungen an TTIP-Einigung

13 Kommentare

Neuester Kommentar