Politik : „Freiheit führt zu Frieden“

Grundsatzrede in Brüssel Anerkennung für Europa

-

USPräsident George W. Bush hat am Montag zum Auftakt seines Europabesuchs in Brüssel eine Grundsatzrede gehalten. Wir dokumentieren im Folgenden die Rede in Auszügen.

Zum transatlantischen Bündnis : „Die Allianz zwischen Europa und Nordamerika ist die zentrale Säule unserer Sicherheit im neuen Jahrhundert. Unser starker Handel ist einer der Motoren der Weltwirtschaft. Unser Beispiel der wirtschaftlichen und politischen Freiheit gibt Millionen (Menschen) Hoffnung, die der Armut und Unterdrückung überdrüssig sind. Unsere starke Freundschaft ist wesentlich für den Frieden und das Wachstum in der ganzen Welt – und keine kurzzeitigen Debatten oder vorübergehend unterschiedlichen Auffassungen der Regierungen, keine Macht der Erde, wird uns jemals trennen können. (…) Nun, da die alten Debatten verblassen und die großen Aufgaben klar werden, lasst uns eine neue Ära der transatlantischen Einheit beginnen.“

Zum Nahostkonflikt : „Unsere größte Chance und unser unmittelbares Ziel ist ein Frieden im Nahen Osten. (…) Wir wollen Frieden zwischen Israel und Palästina zu ihrem Wohl. Wir wissen, dass ein freies und friedliches Palästina die Reformbewegungen im gesamten Nahen Osten beflügeln kann. (…) Eine anhaltende und erfolgreiche Reform im weiteren Nahen Osten kann nicht von außen verordnet werden, sie muss von innen her entschieden werden.“

Zum Irak : „Alle Nationen haben ein Interesse an einem freien und demokratischen Irak, der den Terror bekämpft, ein Leuchtturm der Freiheit und eine Quelle wahrer Stabilität in der Region werden wird. (…) Nun ist es an der Zeit, dass die etablierten Demokratien deutlich auf den Feldern der Politik, der Wirtschaft und der Sicherheit der jüngsten Demokratie in der Welt helfen.“

Zu Iran : „Iran darf keine Terroristen unterstützen und darf keine Nuklearwaffen entwickeln. Wir arbeiten eng mit Großbritannien, Frankreich und Deutschland zusammen, die sich gegen Irans nukleare Ambitionen stellen und darauf beharren, dass sich Teheran internationalem Recht unterwirft.“

Zu Europa : „Amerika unterstützt Europas demokratische Einheit aus demselben Grund, aus dem wir die Verbreitung der Demokratie im Nahen Osten wollen – weil Freiheit zu Frieden führt. Und Amerika unterstützt ein starkes Europa, weil wir einen starken Partner brauchen bei der schweren Aufgabe, den Frieden in der Welt voranzubringen.“ dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben