Politik : Frieden könnte so einfach sein

Von Harald Martenstein

-

Etwa 75 Prozent der Deutschen verurteilen den israelischen Krieg im Libanon. Und ich? Ich spiele ein Spiel. Ich stelle mir vor: Überall auf der Welt würden Menschen leben, die sich ungefähr so verhalten wie die radikalen Palästinenser.

Die Türkei hat vor Jahrzehnten ein Massaker an den Armeniern begangen, viele Türken bestreiten diesen Völkermord bis heute. Es würden also in Istanbul, aus Rache, armenische Selbstmordattentäter Busse mit Schulkindern in die Luft sprengen. Argentinische Guerilleros würden London immer wieder mit Raketen beschießen, denn Großbritannien hält Land besetzt, das Argentinien für argentinisches Land hält. Die Enkel der deutschen Vertriebenen würden an der polnischen Grenze mit Maschinengewehren nach Polen hineinschießen und polnische Soldaten gefangen nehmen. In Südafrika wäre, wegen des Unrechts der Apartheid, kein Weißer mehr seines Lebens sicher, ein paar Kilometer nördlich dagegen würden die aus Angola vertriebenen Weißen, deren Familien dort seit Jahrhunderten gelebt hatten, die Hauptstadt aus Flugzeugen bombardieren.

Ich weiß natürlich, dass keines dieser Beispiele die Situation im Nahen Osten exakt beschreibt. In der Geschichte geschieht selten zweimal das Gleiche. In all diesen Fällen ist allerdings einem Volk seiner Ansicht nach ein Unrecht geschehen. Auch den Palästinensern ist vor Jahrzehnten ein Unrecht geschehen, sie haben ihr Land verloren. Ich verstehe die Palästinenser, wenn sie sagen: „Warum sollen wir dafür büßen, dass die Juden jahrhundertelang verfolgt wurden?“ Aber die Juden brauchten diesen Staat, sie hatten ein moralisches Recht auf ihn, und er konnte nicht auf dem Mond gegründet werden.

Ich stelle mir vor, wie es wäre, wenn Deutschland von solchen Nachbarn umgeben wäre wie Israel. Wir haben vor Jahrzehnten unsere Nachbarn überfallen, viel Blut ist geflossen. Unsere Nachbarn waren zur Versöhnung bereit. Die Palästinenser könnten einen eigenen Staat und Frieden haben, sie könnten die wirtschaftliche Unterstützung der ganzen Welt bekommen, wenn sie nur endlich bereit wären, sich mit der Existenz Israels abzufinden und niemanden mehr zu töten.

Das Militär in Israel schlägt wütend um sich, maßlos, Unschuldige sterben, wie immer. Bei jedem Krieg muss man nach den Ursachen suchen. Die Ursache der Nahost-Kriege ist leicht zu finden. Es ist die Unfähigkeit, zu vergessen und zu vergeben.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben