• Früherer Präsident der Krajina gibt Kriegsverbrechen zu Das Geständnis verhilft Babic zu mehreren Jahren Haftverschonung

Politik : Früherer Präsident der Krajina gibt Kriegsverbrechen zu Das Geständnis verhilft Babic zu mehreren Jahren Haftverschonung

Klaus Bachmann

. Milan Babic, ehemaliger Präsident der 1991 selbst ernannten, von Kroatien abtrünnigen „Serbischen Republik Krajina“, hat sich vor dem internationalen Jugoslawien-Tribunal in Den Haag überraschend schuldig bekannt. Das Tribunal gab bekannt, Babics Verteidiger und die Anklagevertretung hätten sich auf einen Handel geeinigt. Danach zieht der Ankläger vier von fünf Anklagepunkten zurück; sein Strafantrag wird elf Jahre nicht überschreiten. Damit hat Babic gute Chancen auf Haftentlassung in sechs bis sieben Jahren.

Babic, der sich im November nach der Veröffentlichung seiner Anklageschrift freiwillig stellte, wird vorgeworfen, 1991 bis 1992 als Anführer der „Serbischen Republik Krajina“ massiv die Vertreibung, Entrechtung und Ermordung kroatischer Einwohner des von ihm kontrollierten Gebiets betrieben zu haben. Dabei seien Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit geschehen. Auf die kroatischen Unabhängigkeitsbestrebungen hatten die überwiegend serbischen Einwohner des kroatischen Randgebiets mit dem Versuch reagiert, sich ihrerseits von Kroatien zu lösen und eine eigene Republik zu gründen, um diese Serbien anzugliedern. Dabei waren sie von der damaligen Belgrader Führung unter Slobodan Milosevic und der jugoslawischen Volksarmee unterstützt worden. Die Krajina wurde 1995 im Rahmen der von den USA unterstützten „Operation Sturm“ durch Kroatien zurückerobert, was ebenfalls unter schweren Menschenrechtsverletzungen vor sich ging.

Milan Babic hatte voriges Jahr bereits als Zeuge der Anklage gegen Slobodan Milosevic ausgesagt – obwohl er in Anklageschriften von Chefanklägerin Carla Del Ponte als Mitverantwortlicher für Verbrechen erwähnt wurde. Damals gab es noch keine offizielle Anklage gegen ihn. Das Urteil gegen Babic ergeht Ende März.

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben