Frühjahrsprognose : Regierung rechnet mit Konjunktureinbruch

Zwar prognostiziert die Regierung für 2009 ein herbes Minus von sechs Prozent bei der Wirtschaftsleistung. Für 2010 hofft sie aber auf einen leichten Aufschwung.

BerlinDie Regierung erwartet in ihrer am Mittwoch vorgestellten Frühjahrsprognose für das kommende Jahr ein leichtes Wachstum von 0,5 Prozent, nach einem Einbruch von sechs Prozent in diesem Jahr. Die Arbeitslosenzahl wird demnach kommendes Jahr auf im Schnitt 4,6 Millionen steigen.

Mit ihrer Frühjahrsprognose schließt sich die Regierung den skeptischen Prognosen der führenden Forschungsinstitute an. Die Prognose ist die Grundlage für die Aufstellung aller öffentlichen Haushalte und der Sozialversicherungskassen.

"Die wirtschaftliche Entwicklung des laufenden Jahres wird durch den massiven weltwirtschaftlichen Einbruch geprägt", erklärte das Wirtschaftsministerium. Rund drei Viertel des Wachstumsrückgangs entfielen alleine auf den stark negativen Außenhandelseinfluss.

Minister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) warnte, die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf Produktion, Beschäftigung und Einkommen zu bagatellisieren. Mit seinen beiden Konjunkturprogrammen habe Deutschland im internationalen Maßstab einen beispiellosen Beitrag erbracht, um den Abschwung abzufedern. (Zeit online)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar