Politik : Für Schutz bei Adoptionen

Gericht verbietet Äußerungen zu Schröders Tochter

-

Berlin Das Kinderhilfswerk Terre des Hommes hat die Bundesregierung aufgefordert, international stärker auf die Einhaltung der Adoptionsrichtlinien der Haager Konvention zu drängen. „Alle politischen und diplomatischen Kanäle“ sollten genutzt werden, um möglichst viele Länder zum Beitritt der Konvention zu bewegen, sagte der Adoptionsexperte der Organisation, Bernd Wacker, anlässlich des bevorstehenden Weltkindertags.

Zuvor hatte das Landgericht Hamburg dem Kinderhilfswerk mit einer einstweiligen Verfügung untersagt, sich zur Adoption eines russischen Mädchens durch das Kanzler-Ehepaar Schröder-Köpf zu äußern. Das Paar hatte Mitte August die dreijährige Viktoria aus einem Kinderheim in St. Petersburg adoptiert. Wer den Antrag auf einstweilige Verfügung gestellt hatte, wollten auf Anfrage des Tagesspiegels weder Terre des Hommes noch das Gericht sagen.

Wacker erklärte, dass bisher lediglich 46 Staaten dem Haager Abkommen beigetreten sind. Länder wie Russland oder Vietnam, aus denen ein Großteil der von Deutschen adoptierten Kinder stammen, haben es noch nicht ratifiziert. Die 1993 verabschiedete Konvention legt unter anderem fest, dass Auslandsadoptionen erst in Betracht gezogen werden sollen, wenn eine Vermittlung des Kindes in seinem Herkunftsland nicht möglich ist. tbl

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben