G-8-Gipfel : Kein WTO-Beitritt von Russland

Die USA geben Moskau kein grünes Licht für den Beitritt zur Welthandelsorganisation. "Ein Abkommen wird weder heute noch in den kommenden Wochen unterzeichnet", sagte Moskaus Verhandlungsführer Medwedkow in St. Petersburg.

St. Petersburg - In St. Petersburg beginnt heute Abend der Gipfel der sieben führenden Industrienationen und Russlands (G-8). Ein Sprecher des Weißen Hauses erklärte am Rande des G-8-Gipfels, trotz Marathonverhandlungen bis in die Nacht gebe es «noch» kein Abkommen über einen Beitritt Russlands zur WTO.

Zuvor hatte es geheißen, die USA und Russland stünden kurz vor einem Abschluss. Für den Beitritt Russlands zu der 149 Mitglieder umfassenden WTO, den Moskau bereits 1993 beantragt hatte, fehlt nur noch ein bilaterales Abkommen mit den USA. Der von Moskau ursprünglich bereits für das vergangene Jahr angestrebte Beitritt scheiterte an Auseinandersetzungen mit anderen Mitgliedsstaaten etwa um Energiepreise und den Schutz geistigen Eigentums.

Bündnis gegen atomaren Terror

US-Präsident George W. Bush und der russische Staatschef Wladimir Putin unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung zum weltweiten Kampf gegen den atomaren Terrorismus. Dies teilte Putin am Samstag in St. Petersburg nach einem Treffen mit Bush mit. Andere Staaten sollten nach US-Angaben aufgerufen werden, alles zu tun, um nukleares Material nicht in die Hände von Terroristen gelangen zu lassen. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) solle einen Beobachterstatus bekommen. Unterdessen verhinderte die russische Polizei eine Protestdemonstration in der Innenstadt von St. Petersburg, wo am Abend der G-8-Gipfel beginnen sollte.

Russland unterstütze den US-Plan für eine «globale Partnerschaft» zwischen den beiden Staaten in Fragen der Atomenergie, sagte Putin. Die beiden Präsidenten kamen wenige Stunden vor Beginn des G-8-Gipfels zu Gesprächen zusammen. Putin richtet erstmals einen Gipfel der sieben führenden Industrienationen und Russlands (G8) aus.

Ungeachtet eines Demonstrationsverbots versammelten sich etwa hundert Anhänger kommunistischer Organisationen im Zentrum von St. Petersburg, um gegen den G-8-Gipfel zu protestieren. Einige Unterstützer der oppositionellen Bürgerfront des früheren Schach-Meisters Garry Kasparow schlossen sich dem Protest an. Die Polizei forderte die Demonstranten auf, ihre Kundgebung vier Kilometer weiter weg abzuhalten. Dabei kam es zu einem Gerangel zwischen Polizisten und Demonstranten. Etwa zehn Demonstranten wurden festgenommen. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar