Politik : „G 8 verantwortlich für Hass und Gewalt“

-

Eine „Institution ohne Legitimation“, die für eine „neoliberale Globalisierung“ stehe, ihre Wirtschaftspolitik ausrichte an den „Rendite-Interessen internationaler Finanzanleger und Konzerne“ – im Aufruf zur Großdemonstration am 2. Juni in Rostock lassen die Unterstützer kein gutes Haar an den G 8. So scharf formuliert war der Aufruf „Eine andere Welt ist möglich“, dass manche potenziellen Unterstützer der Proteste ihn nicht unterschreiben wollten. Sie störten sich vor allem an Formulierungen, nach der die von der Dominanz der G 8 geprägte Welt eine „Welt der Kriege“ und deren Staaten Vorreiter einer „auf Krieg gestützten Weltordnung “ seien, „die in vielen Ländern zu Flucht, Vertreibung, neuem Hass und Gewalt führt“. Rund 100 000 Teilnehmer erwarten die Veranstalter nach eigenen Angaben in Rostock – der Auftaktstation für weitere Proteste. Zur Demonstration aufgerufen wird von Attac , der Deutsche Friedensgesellschaft, Pax Christi, Greenpeace , den Jungsozialisten , der Grünen Jugend und der

Jugend von Verdi. Auch

radikale Gruppen wie die Interventionistische Linke rufen zu den Protesten auf. Im Bundestag ist der Protest kaum verankert –

Gregor Gysi und Oskar

Lafontaine als die beiden Chefs der Linksfraktion

sowie der grüne Fraktionsvize Hans-Christian

Ströbele sind die drei

einzigen Erstunterzeichner des Appells. Bekanntester Redner auf der Kundgebung ist der philippinische Globalisierungskritiker

Walden Bello .m.m.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben