G8 : Schuldenerlass für ärmste Länder vereinbart

Die Finanzminister der sieben führenden Industrienationen und Russlands (G8) haben bei ihrem Treffen in London einen sofortigen 100prozentigen Schuldenerlass für die 18 ärmsten Länder der Welt vereinbart. Der Erlass soll mehr als 40 Milliarden US-Dollar umfassen.

London (11.06.2005, 15:48 Uhr) - Wie der britische Finanzminister Gordon Brown nach dem zweitägigen Treffen sagte, sei diese Vereinbarung die umfassendste im weltweiten Kampf gegen die Armut. Zunächst hätten die 18 ärmsten Länder den Nutzen aus dieser Regelung, andere würden später folgen. Zudem hätten die Minister in London vereinbart, dass Veränderungen im Welthandel erforderlich seien, um den ärmsten Ländern die Mitwirkung am Handel zu erleichtern.

Die Finanzminister aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Kanada, Deutschland, Italien, Japan sowie Russland waren in der britischen Hauptstadt zusammengetroffen, um den G8-Gipfel Anfang Juli in Gleneagles (Schottland) vorzubereiten.

Vor der Begegnung hatten sich Großbritannien und die USA bereits intern auf einen Schuldenerlass geeinigt. Bundesfinanzminister Hans Eichel hatte sich skeptisch geäußert, dass in London eine Einigung der G8-Länder erreicht werden könne. (tso)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben