Gaddafi-Rede : "Wenn ihr einander töten wollt, dann tut das"

Mit einer neuen bizarren Schimpfkanonade hat sich der libysche Staatschef Muammar al Gaddafi am Donnerstag zu Wort gemeldet. Gaddafi machte die Extremistenorganisation Al Qaida für den Aufstand in seinem Land verantwortlich.

Gaddafi bei seiner Fernsehansprache am Dienstag. Bei seiner jüngsten Rede war er lediglich per Telefon zugeschaltet. Foto: dpa
Gaddafi bei seiner Fernsehansprache am Dienstag. Bei seiner jüngsten Rede war er lediglich per Telefon zugeschaltet.Foto: dpa

Gaddafi, der vom staatlichen Fernsehen diesmal nicht gezeigt, sondern nur per Telefon zugeschaltet wurde, sagte, in der Stadt Al-Sawija spiele sich derzeit eine "Komödie" ab. "Wenn ihr einander töten wollt, dann tut das", sagte er an die Adresse der Einwohner der Stadt, aus der am Vormittag heftige Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Gaddafi-Truppen gemeldet worden waren. Der Moderator des libyschen Fernsehens hörte seine wirre Ansprache mit versteinertem Gesicht an.

Al Qaida manipuliere die Libyer, sagte Gaddafi. Al-Qaida-Chef Osama bin Laden sei der wirkliche Verbrecher. Keine vernünftige Person würde sich an den Protesten beteiligen. Die Menschen kämpften untereinander und stünden unter Drogen, sagte der seit mehr als 40 Jahren herrschende Gaddafi. Zugleich äußerte er sein Beileid für all jene, die in den vergangenen Tagen ums Leben gekommen sind. Er bezeichnete sie als "Kinder Libyens". (dpa/rtr)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

20 Kommentare

Neuester Kommentar