Gaza : Tote bei israelischem Militäreinsatz

Bei einem israelischen Militäreinsatz sind eine ältere Frau und ein palästinensischer Aktivist getötet worden. Die israelische Armee rückte mit dutzenden Panzern und Infanteriekräften in Gaza ein.

Gaza - Die etwa 70-jährige Palästinenserin hielt sich in ihrem Haus auf, als sie durch Beschuss aus einem israelischen Panzer getötet wurde, wie palästinensische Sicherheitskräfte mitteilten. Drei weitere Zivilisten seien verletzt worden. Ein 20-jähriger Aktivist des bewaffneten Hamas-Arms Essedin-al-Kassam-Brigaden sei bei Zusammenstößen zwischen israelischen Soldaten und bewaffneten Palästinensern ebenfalls durch Schüsse aus einem Panzer getötet worden.

Ein israelischer Militärsprecher bestätigte den Einsatz. Weitere Einheiten seien zudem im nördlichen Gazastreifen im Einsatz, von wo aus palästinensische Raketen auf Israel gefeuert würden, sagte der Sprecher weiter.

Palästinensischer Raketenbeschuss

Unterdessen wurde bei der Explosion einer palästinensischen Rakete in der Nähe der südisraelischen Stadt Sderot ein Israeli schwer verletzt. Die Rakete schlug in einer Geflügelfabrik ein und verletzte einen Arbeiter, wie Polizei- und Krankenhausvertreter mitteilten. In der Fabrik werde auch Ammoniak gelagert. Die Explosion habe einen Brand ausgelöst. Wie ein Korrespondent berichtete, stieg schwarzer Rauch über dem Industriegebiet auf. Am Mittwoch vergangener Woche war in Sderot eine Frau durch eine palästinensische Rakete getötet worden.

Unbekannte bewarfen den Konvoi von UN-Menschenrechtskommissarin Louise Arbour in Sderot mit Steinen. Es wurde aber niemand verletzt, und die Wagenkolonne konnte ihre Fahrt fortsetzen. Arbour besuchte die südisraelische Stadt, nachdem sie am Vortag in Beit Hanun im Gazastreifen Menschenrechtsverletzungen bei den israelischen Einsätzen in dem Gebiet angeprangert hatte. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben