Geheimdienst-Tribunal : Methoden des britischen GCHQ teils illegal

Der britische Abhördienst GCHQ hat mit seiner Praxis der massenhaften Sammlung privater Daten gegen die europäische Menschenrechtsgesetzgebung verstoßen, urteilte nun ein Gericht in Großbritannien.

Das Hauptquartier des Government Communications Headquarters (GCHQ) im englischen Cheltenham. Foto: dpa
Das Hauptquartier des Government Communications Headquarters (GCHQ) im englischen Cheltenham.Foto: dpa

Bis Dezember 2014 habe die Praxis des GCHQ, massenhaften Daten von britischen Bürger zu sammeln, nicht im Einklang mit den Artikeln 8 und 10 der Europäischen Menschenrechtscharta gestanden. Dies geht aus einer Entscheidung des britischen Geheimdiensttribunals Investigatory Powers Tribunal (IPT) hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde.
Seit Dezember werde aber nicht mehr gegen die Regelungen verstoßen.  Der Abhördienst GCHQ hat systematisch Datenkabel angezapft. Im Zuge eines Austausches nutzte das GCHQ auch Daten, die der US-Geheimdienst NSA aus dessen Überwachungsprogrammen Prism und Upstream gewonnen hat. Hier sei es zu Verstößen gekommen. 

Die Vorwürfe waren durch den US-Whistleblower Edward Snowden bekannt geworden und vor allem in der Zeitung „The Guardian“ öffentlich gemacht worden. Geklagt hatten unter anderem Amnesty International, die Datenschutz-Organisationen Liberty und Privacy International, sowie sieben nicht britische Organisationen.  Es ist das erste Mal in der Geschichte des im Jahr 2000 etablierten Tribunals, dass eine Fehlverhalten der Geheimdienste anerkannt und einer Beschwerde stattgegeben werden. Eine direkte Rechtsfolge entsteht daraus zunächst nicht. (dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar