Politik : Geiseldrama auf Jolo: Was Javier Solana sagt

Mai hoffte Javier Solana auf einen Durchbruch. Der Beauftragte der EU für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik hatte sich schon bald nach Beginn des Geiseldramas eingemischt. Im Gespräch mit dem Tagesspiegel wies Solana darauf hin, dass die Geiselnahme "kein typisches Beispiel für die gemeinsame Außenpolitik" sei. Solana: "Das Problem betrifft nur drei EU-Staaten, und der Schauplatz ist weit entfernt von der EU. Aber um die Solidarität aller EU-Staaten zu zeigen, wurde ich von den 15 beauftragt, vor Ort unseren Anliegen Nachdruck zu verleihen. Es ist klar, dass das Leben der Geiseln oberste Priorität hat. Das Problem ist, dass die Geiselnehmer in unterschiedliche Gruppen zerfallen."

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben