Politik : Geiseln auf den Philippinen: Am Montag will Werner Wallert wieder unterrichten

Reimar Paul

Der Trick war simpel, aber wirksam. Während die Sprecherin der Göttinger Universitätsklinik die Journalisten am späten Dienstagabend zu einer improvisierten Pressekonferenz am Hubschrauberlandeplatz des Krankenhauses zusammenrief, verschwanden die Wallerts unbemerkt durch einen Nebeneingang. Mit einem Auto und unbekanntem Ziel verließen Werner Wallert, seine Frau Renate und Sohn Dirk die Klinik. Das Ehepaar hat in einem Ort in der Nähe von Göttingen Quartier genommen und will dort die kommenden Tage gemeinsam und möglichst in Ruhe verbringen.

Auf eine ärztliche Untersuchung hat Werner Wallert nach Angaben der Klinik zunächst verzichtet. Medizinische Bedenken gegen diese Entscheidung bestünden nicht, erklärte Wilp. Der 57-Jährige sei nach seiner Freilassung bereits einmal gründlich untersucht worden, dabei hätten die Ärzte "nichts Gravierendes" festgestellt.

Der graue Bundesgrenzschutz-Hubschrauber war am Dienstagabend in Göttingen gelandet. Göttingens Oberbürgermeister Jürgen Danielowski (CDU) und Ulrike Koller, Schulleiterin am örtlichen Theodor-Heuss-Gymnasium, eilten mit Blumensträußen in der Hand dem Helikopter entgegen. Auch Schüler und Kollegen hatten sich spontan zur Uniklinik aufgemacht.

Er sei froh über seine Freilassung, erklärte der müde und erschöpft wirkende Lehrer. Es sei jedoch "eine bittere Pille, dass wir nicht komplett sind, dass mein Sohn Marc noch nicht da ist". Die Entscheidung, die Insel Jolo zu verlassen, sei ihm nicht leicht gefallen, sagte Wallert mit leiser Stimme. Ein Lehrer des Theodor-Heuss-Gymnasiums, der auf dem Krankenhausflur ein paar Worte mit seinem Kollegen wechseln konnte, berichtete, Wallert wolle wahrscheinlich bereits am Montag wieder in die Schule kommen und auch unterrichten. Für den Erdkunde- und Englischstundenplan im neuen Schuljahr war er ohnehin schon eingeteilt worden. Am Wochenende wird das Ehepaar Wallert wohl auch wieder sein Haus im Göttinger Ortsteil Geismar beziehen.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben