Politik : Geldwäsche-Affäre bei der Bank of New York möglicherweise Teil der Operation

Der Genfer Staatsanwalt Bertossa hält einen Zusammenhang zwischen der Geldwäsche-Affäre bei der Bank of New York und den Schweizer Ermittlungen zu verdächtigen Zahlungen an russische Spitzenpolitiker für möglich. "Es ist nicht ausgeschlossen, dass gewisse Personen in beiden Untersuchungen auftauchen", sagte Bertossa in einem Interview mit dem Züricher "Tages-Anzeiger" vom Montag. Nach Medienberichten über den Fall der Bank of New York hätten mehrere Schweizer Banken die Behörden über Transaktionen informiert, die mit der "einen oder anderen genannten Firma zu tun hatten".

Bertossa erklärte, die Tessiner Firma Mabetex sei nicht das einzige Unternehmen, das "Transfers auf Konten von Personen im Umfeld der heutigen russischen Regierung gemacht hat". Mabetex wird verdächtigt, zur Erlangung von Bauaufträgen im Kreml hohe Schmiergelder gezahlt zu haben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar