Gentechnik : "Den Anschluss nicht verlieren"

Die Diskussion über die grüne Gentechnik wird schärfer. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Hubertus Schmoldt, forderte mehr Unterstützung für diese "wichtige Zukunftsbranche".

Berlin - Schmoldt mahnte, Deutschland dürfe bei der grünen Gentechnik international den Anschluss nicht verlieren. Er fügte hinzu: "Wir müssen im Gegenteil vorne dabei sein. Nur so lässt sich auf Dauer unser Wohlstandsniveau sichern". Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) warnte dagegen vor "nicht kalkulierbaren" Risiken.

Der Vorsitzende der IG BCE betonte, die große Koalition sei mit dem Anspruch angetreten, Innovationen zu fördern. Dies müsse jetzt auch in der Bio- und Gentechnologie eingelöst werden. Zunächst müsse jetzt möglichst bald ein klarer rechtlicher Rahmen gesetzt werden. Besonders umstritten sei in der Gesetzesnovelle die Haftungsfrage gewesen.

Grüne Gentechnik keine Lösung

Schmoldt fügte hinzu: "Ich hoffe, dass es jetzt gelingt, eine praktikable Lösung auf den Weg zu bringen. Eine internationale Schieflage in den Forschungsbedingungen macht keinen Sinn".

Der BUND-Agrarexperte Hubert Weiger betonte dagegen, von der grünen Gentechnik könne kein Beitrag zur Lösung des Arbeitsmarktproblems erwartet werden. Durch sie würden Arbeitsplätze in der Landwirtschaft "eher wegrationalisiert als geschaffen". Hinzu komme die «existenzielle Gefährdung» für die ökologische Landwirtschaft. Dort sei es in den vergangenen zehn Jahren gelungen, 150.000 Arbeitsplätze zu schaffen.

Weiger übt Kritik an Union

Weiger fügte hinzu: "Wenn die Kanzlerin ihre Arbeitsmarktziele ernst meint, dann müsste sie eigentlich an der Spitze der Ökologie-Bewegung gegen die Gentechnik sein". Aus der Union komme jedoch der Ruf nach einer Aufweichung der gesetzlichen Haftungsregelungen. Außerdem solle offensichtlich mit dem Argument, den Forschungsstandort Deutschland zu sichern, der Genmanipulation "Tür und Tor" geöffnet werden. Weiger kündigte massiven Widerstand gegen derartige Pläne an. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben