• Georgien will Konten im Ausland sperren lassen Korruptionsverdacht gegen Umfeld von Ex-Präsident Schewardnadse

Politik : Georgien will Konten im Ausland sperren lassen Korruptionsverdacht gegen Umfeld von Ex-Präsident Schewardnadse

-

(dpa). Georgien hat von der Schweiz die Sperrung der Konten von Personen aus dem Umfeld des ExPräsidenten Eduard Schewardnadse verlangt. Dies teilte das Schweizer Justizministerium am Freitag in Bern mit. Ein entsprechendes Rechtshilfegesuch sei bereits Ende Dezember eingegangen. „Eine Reihe von Personen wird von der georgischen Justiz des Amts- und Vertrauensmissbrauchs verdächtigt“, sagte ein Sprecher. Darunter seien auch Mitglieder des Parlaments und frühere Minister. Der Name des Ex-Präsidenten Schewardnadse stehe jedoch nicht auf der Liste. Der neue georgische Präsident Michail Saakaschwili glaubt, dass diese Gelder einer der Gründe für die georgischen Auslandsschulden in Höhe von 1,7 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro) seien.

Saakaschwili kündigte den Verkauf repräsentativer Regierungsgebäude an. Auch die aufwändige Residenz des Präsidenten solle verkauft werden und der Erlös in den Staatshaushalt fließen, sagte Saakaschwili, der am 25. Januar in sein Amt eingeführt wird. „Wir werden sämtliche Minister-Datschen verkaufen“, fügte er hinzu. Interimspräsidentin Nino Burdschanadse gab bekannt, dass am 28. März ein neues Parlament gewählt werden soll.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben