• Georgiens Präsident Schewardnadse fordert die UN zur Hilfe für die Flüchtlinge auf und warnt vor einer Katastrophe

Politik : Georgiens Präsident Schewardnadse fordert die UN zur Hilfe für die Flüchtlinge auf und warnt vor einer Katastrophe

Georgiens Präsident Eduard Schewardnadse hat die Vereinten Nationen um Hilfe für die Tschetschenien-Flüchtlinge in seinem Land angerufen. Die Lage der Flüchtlinge entwickle sich zu einer menschlichen Katastrophe, heißt es in einem Aufruf des Präsidenten an die UN, den die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass verbreitete. Da Kälte und Schnee die Lage der Menschen weiter verschlechterten, forderte Schewardnadse die Beschleunigung der Hilfmaßnahmen. Die bisher geleistete internationale Hilfe reiche bei weitem nicht aus, mahnte der georgische Präsident und frühere sowjetische Außenminister.

Nach offiziellen Angaben suchten bislang etwa 5000 Tschetschenen in der angrenzenden Republik Georgien Zuflucht vor dem Krieg in ihrer Heimat. Seit Anfang des Monats ist die Zahl der Neuankömmlinge stark angestiegen. Mehr als die Hälfte aller Flüchtlinge kam zwischen dem 5. und 7. Dezember, nachdem die russischen Truppen die Bombardements gesteigert hatten. Die Mehrheit der Kriegsflüchtlinge, derzeit über 200 000, ist in die Republik Inguschetien geflohen, die ebenfalls an Tschetschenien angrenzt.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben