Politik : Gerster übernimmt Bundesanstalt

Florian Gerster (SPD) ist seit Mittwoch neuer Chef der Bundesanstalt für Arbeit (BA) in Nürnberg. Bundesarbeitsminister Walter Riester (SPD) überreichte dem ehemaligen rheinland-pfälzischen Sozialminister in Berlin die Ernennungsurkunde zum Vorstandsvorsitzenden. Gerster sagte, am Umbau der Bundesanstalt werde sich erweisen, dass der "Sozialstaat reformfähig ist". Er wolle dafür sorgen, dass sich die anziehende Konjunktur so schnell wie möglich auf den Arbeitsmarkt auswirke. Gerster ist Nachfolger des vorzeitig in den Ruhestand verabschiedeten Bernhard Jagoda. Die neue Führung ist Teil des Gesetzes zur Reform der Arbeitsverwaltung, das am Mittwoch in Kraft trat. Die Bundesregierung zog damit Konsequenzen aus dem Skandal um geschönte Vermittlungszahlen.

Zum Thema Online Spezial: Arbeit.los! Zeitgleich mit der Ernennung Gersters traten die von der Regierung beschlossenen Sofortmaßnahmen für eine effektivere Stellenvermittlung in Kraft. Erwerbslose haben nach dreimonatiger Arbeitslosigkeit nun einen Anspruch auf kostenlose Einschaltung privater Stellenvermittler. Honorar erhalten diese im Erfolgsfall vom Arbeitsamt.

Gerster wollte sich weder auf Zahlen noch auf einen Zeitplan beim Abbau der Arbeitslosigkeit festlegen lassen. Es sei unklar, wie schnell die anziehende Konjunktur mit "signifikanten Effekten" auf den Arbeitsmarkt durchschlägt. Er habe sich vorgenommen, "jede Woche ein Arbeitsamt zu besuchen", so Gerster. Zudem wolle er verstärkt auf "die Sondersituation der ostdeutschen Länder" achten und sich auch auf das "Insider-Wissen" der BA-Beschäftigten stützen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben