Geschichte : FLOP 3 Franklin Pierce (1853–1857)

Franklin Pierce ist bis heute selbst in den USA nur wenig bekannt. Bereits in seiner Antrittsrede ging der frühere Brigadegeneral von der Fehleinschätzung aus, dass der Streit um die Sklaverei beigelegt sei, und kündigte außenpolitischen Expansionismus an. Tatsächlich provozierte der Demokrat Konflikte mit Spanien und Großbritannien, kaufte Land von Mexiko und gliederte den USA durch ein fragwürdiges Gesetz Dutzende Inseln an. Kriegsminister und engster Berater von Pierce war Jefferson Davis. Davis wurde vier Jahre später Präsident der abtrünnigen Südstaaten. Obwohl Pierce aus dem Norden kam, stellte er sich bei Konflikten auf die Seite der Sklavenhalter. Entgegen einem längst gefundenen Kompromiss befürwortete er ein Gesetz, das den Bewohnern der neu zu bildenden Territorien Kansas und Nebraska ermöglichte, über Fortführung oder Verbot der Sklaverei zu entscheiden. In seiner Partei verlor Pierce den Rückhalt. Sie stellte ihn nicht zur Wiederwahl auf. Pierce, der Alkoholprobleme hatte, starb 1869 an Leberzirrhose.

0 Kommentare

Neuester Kommentar