Stasi-Unterlagen : Mehr Anträge auf Akteneinsicht

04.01.2013 16:40 Uhr

Die DDR ist Geschichte, doch das Interesse an den Stasi-Unterlagen ist 2012 sogar gestiegen. Privatpersonen, aber auch Wissenschaftler und die Medien haben Anträge auf Akteneinsicht gestellt. Vermehrt werden jetzt aber auch Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes überprüft.

Kein Altpapier: Die Akten der Staatssicherheit sind weiterhin begehrt.Bild vergrößern
Kein Altpapier: Die Akten der Staatssicherheit sind weiterhin begehrt. - Foto: dpa

Mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Ende der DDR steigt das Interesse an den Akten der früheren Staatssicherheit wieder. Wie die Stasi-Unterlagen-Behörde mitteilte, gingen 2012 exakt 88 231 Anträge auf persönliche Aktenansicht ein. Das waren 7620 mehr als im Vorjahr. Seit 1992 wurden nach Angaben der Behörde insgesamt rund 6,8 Millionen Anträge auf Akteneinsicht gestellt; 2,9 Millionen davon bezogen sich auf persönliche Akteneinsicht.


Rund 1430 Anträge im vergangenen Jahr kamen aus dem Bereich Forschung und Medien. Besonders umfangreiche Recherchen zum Wirken der Stasi gab es demnach unter anderem zu den Themen Freikauf von DDR-Häftlingen, ehemalige NSDAP-Mitglieder in der Bundesrepublik und zum sogenannten Bernsteinzimmer, einem kostbaren, mit Bernsteinelementen ausgekleideten Raum aus dem 18. Jahrhundert, der seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges verschwunden ist. Auch die Rolle der Stasi bei der Zwangsarbeit politischer Häftlinge in DDR-Gefängnissen für westliche Unternehmen wie Ikea war 2012 ein Thema.

Gestiegen ist auch die Zahl der Stasi-Überprüfungen von Mitarbeitern des Öffentlichen Dienstes. 2012 gab es demnach 317 Auskunftsersuchen, im Vorjahr dagegen nur 210. Die Möglichkeit zu Stasi-Überprüfungen im Öffentlichen Dienst war Ende vergangenen Jahres kurz vor deren Auslaufen um noch einmal acht Jahre bis Ende 2019 verlängert worden. (afp)

zur Startseite
Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Umfrage

Berlin im Berlinale-Fieber: Wie schauen Sie sich am liebsten Filme an?

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Tagesspiegel twittert

Service

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt