Gesundheit : Schmidt will Kassen-Bürokratie eindämmen

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt macht den gesetzlichen Krankenkassen Besitzstandsdenken und eine überbordende Bürokratie zum Vorwurf. Nun will sie die sieben Verbände durch einen Dachverband ersetzen.

Berlin - Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat den gesetzlichen Krankenkassen vorgeworfen, sich mit ihrer Informationskampagne gegen die Gesundheitsreform einer seit langem überfälligen Neuordnung des Krankenkassensystems aus reinem Besitzstandsdenken heraus in den Weg zu stellen. "Die historisch begründete Zersplitterung der Kassenlandschaft mag in früheren Zeiten ihre Berechtigung gehabt haben. Den veränderten Rahmenbedingungen wird sie nicht mehr gerecht", schreibt Schmidt in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". So könne niemand schlüssig begründen, "warum wir noch immer rund 250 Krankenkassen benötigen".

Die Vielzahl der Verbände führe nur zu "unnötiger Bürokratie". So seien die Verwaltungskosten der Kassen seit 1995 von 6,1 Milliarden Euro auf 8,2 Milliarden Euro gestiegen. Die Bundesregierung werde daher die sieben Spitzenverbände durch einen Dachverband ersetzen. "Und es reicht auch, dass es künftig auf der Landesebene nur noch einen gemeinsamen Verband gibt, der für die kollektiven Vertragsbeziehungen mit den Ärzten und Krankenhäusern zuständig ist", schreibt Schmidt. Diese Straffung der Organisationsstrukturen helfe Verwaltungsausgaben zu sparen. Dazu gebe es schon deshalb keine Alternative, weil die Bundesregierung sich dazu entschlossen habe, die Patienten nicht durch höhere Zuzahlungen und Leistungskürzungen zu belasten. (tso/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben