Gesundheitsreform : Rürup bezweifelt pünktliche Einführung des Gesundheitsfonds

Der Wirtschaftsweise Bert Rürup rechnet offenbar nicht mit einer Einrichtung des Fonds in zwei Jahren. Gleichzeitig kritisierte er die Debatte der Ministerpräsidenten um die Kosten der Gesundheitsreform.

Bonn - Zwar gehe er davon aus, dass die Gesundheitsreform gemäß den vereinbarten Eckpunkten verabschiedet werde, sagte Rürup der Wochenzeitung "Rheinischer Merkur". "Ob der Fonds dann wirklich zum 1. Januar 2009 in dieser Form in Kraft tritt, daran habe ich meine Zweifel", fügte er hinzu. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hatte sich bereits skeptisch gezeigt, ob der Gesundheitsfonds wie geplant eingeführt werden könne. Lauterbach hatte auf Probleme bei der Vorbereitung verwiesen.

Rürup ist einer der beiden Sachverständigen, die das vom Bundesgesundheitsministerium in Auftrag gegebene Gutachten zu den Belastungen der Bundesländer durch die Einführung des Gesundheitsfonds erstellen sollen. Die Debatte der Ministerpräsidenten um die Kosten der Gesundheitsreform für die Bundesländer bezeichnete Rürup als "merkwürdig". Es gebe in der Sozialversicherung kein Regionalprinzip. Zahlen, auf die sich manche Länder beriefen, seien "deutlich überdimensioniert". (tso/AFP)

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar