Gesundheitsreform : Wodarg schämt sich für SPD

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wodarg hat seine harte Kritik an der Gesundheitsreform bekräftigt. Durch den Standard-Tarif würden die Betroffenen zu Patienten zweiter Klasse.

Lübeck - "Ich schäme mich, dass die SPD so etwas mitmacht", sagte Wodarg den "Lübecker Nachrichten" im Zusammenhang mit dem geplanten Standardtarif in der Privaten Krankenversicherung. Für einen teureren Tarif würden die Betroffenen zu Patienten zweiter Klasse.

Gleichzeitig werde mit staatliche Zuschüssen dafür gesorgt, dass die privaten Kassen gut verdienten, kritisierte Wodarg. "Mit der bejubelten Versicherungspflicht wird das Geschäft der Privatversicherungen betrieben", sagte der Abgeordnete.

Auch wenn die SPD ihn aus dem Gesundheitsausschuss entfernen sollte, werde er weiter Gesundheitspolitik machen, sagte Wodarg. "Ich wurde gewählt, weil ich das vertrete, was ich vertrete und weil ich so rede, wie ich rede", sagte er. "Wenn mich jemand auf dem Gesundheitsausschuss entfernen wollte, würde ich mich weiter um Gesundheitspolitik kümmern und mich zu Wort melden." (tso/ddp/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben