Gesundheitswesen : Ärzte halten nichts von Tarifkompromiss

Der Vorsitzende des Marburger Bundes, Frank Ulrich Montgomery, hat dem Tarifkompromiss für den öffentlichen Dienst der Länder eine deutliche Absage erteilt. "Dieser Vertrag ist für uns weder bindend noch zwingend", sagte er.

Magdeburg - "Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di organisiert keine Ärzte, da könnte Herr Möllring ja auch mit der Taxifahrergenossenschaft einen Tarifvertrag für Ärzte machen", sagte Montgomery kurz vor der Hauptversammlung der Ärztegewerkschaft in Magdeburg.

Montgomery warnte den Verhandlungsführer der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), Hartmut Möllring (CDU), über die Köpfe hinweg den Vertrag mit ver.di für die Uniklinik-Ärzte anzuwenden. "Das hieße sonst, dass wir eine Einheitsgewerkschaft hätten, die das ausschließliche Sagen hätte." Ver.di habe höchstens 600 ärztliche Mitglieder, von denen kaum jemand in Unikliniken arbeiteten. "Wir haben 105.000 Mitglieder", betonte Montgomery.

Der am Freitag in Potsdam gefundene Kompromiss bedeute eine deutliche Verschlechterung gegenüber früheren Angeboten der TdL. "Das ist ein Tarifvertrag gegen die Leistungsträger im öffentlichen Dienst", sagte Montgomery. Zu den "grausamen Elementen" zähle eine deutliche Benachteiligung des Ostens. "Die Schere zwischen Osten und Westen wird weiter aufgehen. So etwas können wir nicht unterschreiben."

Von der TdL fordere er "anständige Verhandlungen auf der Basis des Münchner Kompromisses". Diesen hätte der MB bereits angenommen, TdL- Verhandlungsführer Möllring habe ihn dann aber wieder zurückgezogen. Dies sei eine "unanständige Verhandlungsführung".

Bei einer "Streikruhe" in der kommenden Woche würden verschobene Operationen nachgeholt. "Wir haben den Patienten diese eine Woche Streikruhe versprochen, solche Zusagen müssen wir einhalten." Vom 29. Mai an werde der Arbeitskampf aber unvermindert fortgesetzt. "Wenn es sein muss, können wir weit über die Weltmeisterschaft hinaus streiken. Am Geld wird es nicht scheitern", sagte Montgomery. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben